Original paper

Wirkungen des Gebirgsdrucks auf devonische Gesteine

Henke

Kurzfassung

Durch meine Kartierungsarbeiten im Siegerland und Sauerland war ich imstande, eine Anzahl Handstücke zu sammeln, die erkennen lassen, daß die Gesteine des Devons dieser Gebiete mehr oder weniger durch den Gebirgsdruck eine Veränderung ihrer Struktur erlitten haben. In den Gebirgen, wo durch den Gebirgsdruck starke Veränderungen der Gesteine hervorgerufen worden sind, hat man schon lange dieser Erscheinung größere Aufmerksamkeit entgegengebracht. Ich mochte nur auf die zahlreichen größeren und kleineren Abhandlungen über Dynamometamorphose, Transversalschieferung und ähnliche Vorgänge hinweisen, die in der deutschen, schweizerischen, schwedischen und englischen Literatur zu finden sind. Ein Eingehen auf dieselbe würde mich jedoch zu weit führen; ich möchte mich darauf beschränken, an Hand einiger selbst gesammelter Gesteinsstücke die Wirkungen des Gebirgsdruckes auf devonische Gesteine zu besprechen. Wer als Feldgeologe im Rheinischen Schiefergebirge tätig gewesen ist, wird die Schwierigkeiten kennen, mit denen zuweilen Gesteinsarten im Gelände zu verfolgen sind. Spezialfaltungen, Verwerfungen und Faciesänderungen, die im rheinischen Devon so häufig sind, sind Faktoren, welche die geologischen Untersuchungen wesentlich erschweren. Auch die Gesteinsveränderung durch den Gebirgsdruck, die bisher im rheinischen Devon vielleicht zu wenig beachtet wurde, scheint mir bei den Kartierungsarbeiten zu berücksichtigen zu sein. Das Devon ist nicht überall so aufgeschlossen, daß man jede Spezialfaltung durch Messen der Schichten mit dem Kompaß nachweisen kann; ebensohäufig wird man durch den Wechsel der Gesteine veranlaßt, eine Verwerfung anzunehmen, ohne daß man sich von dem Vorhandensein dieser weiter überzeugen kann. Da nun die Horizonte im Devon nicht selten auf rein petrographischen Merkmalen, auf du Auftreten von charakteristischen Gesteinen, wie z. B. plattiger Gesteine, ebenschiefriger Tonschiefer oder flasriger Schiefer, begründet sind, so ist von Wichtigkeit, zu untersuchen, wieweit die jetzige Beschaffenheit der Gesteine primär ist oder erst durch den Gebirgsdruck sekundär erworben wurde. ...