Original paper

Zur Lenneschieferfrage,

Fuchs, Alexander; Schmidt, W. E.

Kurzfassung

I. Die Stratigraphie des Lenneschiefers im nördlichen und mittleren Sauerlande: Einleitung: In den Jahren 1900-1904 hatte A. Denckmann seine Gliederung der devonischen und der untersten carbonischen Ablagerungen des nördlichen Sauerlandes durchgeführt und begann nun die stratigraphische Untersuchung der Siegener Schichten. Nach dem Weggange des genannten Forschers und seines Mitarbeiters H. Lotz übernahm der Verfasser im Jahre 1905 die weitere Spezialkartierung des Sauerlandes; daß er die Arbeit auf der von A. Denckmann in langer, sorgfältiger Tätigkeit geschaffenen Grundlage fortsetzte, ist ganz selbstverständlich. Hatten sich doch die von anderer Seite unternommenen Versuche einer Gliederung des Gebietes, insbesondere auch des Lenneschiefers, im günstigsten Falle nur als Vorarbeit zur eigentlichen Losung der Aufgabe erwiesen. Der Stand der geologischen Untersuchung ist gegenwärtig der folgende: Vollendet und in Veröffentlichung befindlich sind die Blätter Hagen in Westfalen, Hohenlimburg, Iserlohn und Menden; die Erläuterungen zum devonischen und untercarbonischen Teile des Blattes Hagen i. W. ferner zu den Blättern Hohenlimburg und Iserlohn sind vom Verfasser geschrieben. Fertig kartiert hat dieser die Blätter Lüdenscheid und Meinerzhagen, begonnen und mehr oder weniger weit gefordert die Blätter Altena und Herscheid. Von A. Denckmann und H. Lotz ist ferner ein Teil des Blattes Balve aufgenommen. Alles zusammen umfaßt ein ansehnliches Gebiet, das sich vom Ennepe- und Volmetal bis zum Hönnetal und vom Ebbegebirge bis zum Ruhrtal erstreckt. Hierzu kommt die vom Verfasser ausgeführte Untersuchung zahlreicher Aufschlüsse, die beim Bau von Eisenbahnen und Talsperren sowie zugehörigen Tunnels und Stollen im nördlichen Sauerlande zwischen Rhein, Lenne, Hönne und Ruhr gewonnen wurden; ferner eine große Zahl von Übersichtsbegehungen, welche den Zweck hatten, weiteres Beobachtungsmaterial für die Darstellung auf der ,carte géologique de l'Europe" zusammenzubringen, beziehungsweise das schon Bekannte noch zu ergänzen. ...