Original paper

Zur Geologie von Nordalbanien, mit besonderer Berücksichtigung der Tektonik.

Baron Nopcsa, Franz

Kurzfassung

Nach Erwähnung der Schwierigkeiten, die sich der geologischen Erforschung Nordalbaniens in den Weg stellen, die aber keineswegs auf Mißtrauen oder auf Fremdenhaß seitens der Bevölkerung zurückzuführen sind (Eigenschaften, die man den Albanesen unberechtigterweise gerne zuschreibt), gibt der Vortragende an Hand einer Tabelle zuerst eine Übersicht der Sedimente und Eruptivgesteine, die das Land aufbauen, und zeigt, daß man vom stratigraphischen Standpunkte ein nördliches Gebiet zu unterscheiden hat, das er Nordalbanische Tafel nennt und das durch die Kalkfacies des Mesozoicums (von Noricum bis zur oberen Kreide) charakterisiert wird; ein mittleres Gebiet, den Cukali, in dem jurassischer Plattenkalk mit Hornsteinknollen und Radiolarit vorwiegt, und ein südliches Gebiet, das Eruptivgebiet von Merdita, wo auf dem mitteltriadischen Gesteine (meist Eruptivmaterial) jurassischer Serpentin und grobklastische mittlere und obere Kreide aufliegen. ...