Original paper

Über Zittavit, ein epigenetisches, doppleritähnliches Braunkohlengestein.

Glöckner, Fr.

Kurzfassung

Die miocänen, ihrer Genesis nach primär-allochthonen Braunkohlenlagerstätten von Zittau (Sa.) bergen auf den Spalten und Rissen der in der Längsrichtung geborstenen Lignite dünne Schichten eines tiefschwarzen, glänzenden und muschelig brechenden Kaustobiolithes, der von Siegert und Herrmann in den Erläuterungen zu den Zittauer Blättern der sächsischen geologischen Karten als Pech- oder Glanzkohle bezeichnet worden ist. Da die genannten Autoren auf die Natur dieses Gesteins nicht näher eingehen, erschien es nicht müßig, in eine eingehende Untersuchung über dasselbe einzutreten. Die Prüfung des fraglichen Kohlengesteines auf seine chemischen Eigenschaften ergab eine große Ähnlichkeit mit den von Früh und Potonié aus rezenten Mooren beschriebenen Doppleritbildungen. Einerseits nun versteht man unter Pechkohlen ganz allgemein Kohlen (sowohl Stein- als Braunkohlen) mit auffällig muscheligem Bruch und pechähnlichem Glanz, ohne Rücksicht auf Genesis, geologische Position und chemische Zusammensetzung, unter Glanzkohlen z. T. dasselbe wie unter Pechkohlen, im besonderen aber anthrazitische Steinkohlen und durch Kontaktmetamorphose rein kaustischer Natur aus Braunkohlen erzeugte natürliche Coke. Anderseits sind sowohl das geologische Auftreten unseres Biolithes im Flözverbande wie auch seine mineralogische Beschaffenheit in vielen Punkten andere als bei den rezenten Doppleritbildungen. Die Namen Pechkohle und Glanzkohle kommen mithin einer größeren Anzahl physikalisch, chemisch und genetisch durchaus verschiedener Kohlengesteine zu und sind deshalb nicht geeignet zur Bezeichnung eines geologisch und mineralogisch eng umgrenzten Gesteinsbegriffes. Über den Begriff Dopplerit herrscht ebensowenig Einheitlichkeit; Potonié bezeichnet mit diesem Namen in der Reife am weitesten gediehene Torfe. Klockmann rechnet sie den Asphalten zu; Übereinstimmung herrscht nur in der Angabe, daß Dopplerite Bildungen rezenter Torfmoore sind. ...