Original paper

Kalkiges Unterdevon von böhmischer Facies (Hercyn) im Rheinischen Schiefergebirge

Herrmann, F.

Kurzfassung

Im Jahre 1906 wurden von E. Kayser in der Jahresversammlung der Deutschen Geologischen Gesellschaft in Koblenz Versteinerungen aus der hercynischen Kalkgrauwacke von Hermershausen bei Marburg vorgelegt. Diese Grauwacke entspricht durchaus der bekannten Erbslochgrauwacke des Kellerwaldes und enthält, abgesehen von einigen örtlichen Abweichungen der Fauna, dieselben Versteinerungen. Seitdem ist es gelungen, hercynische Gesteine auch weiter östlich von diesem ersten Fundort an mehreren Punkten nachzuweisen, so daß jetzt ein etwa 3 km langer, allerdings mehrfach unterbrochener und verworfener Zug hercynischer Gesteine zwischen Marburg und Hermershausen bekannt ist. Die östlichsten Vorkommen stehen etwa 1 km westlich der Damm-Mühle an einem neuen Forstwege an und zeigen eine ähnliche Mannigfaltigkeit in ihrer petrographischen und faunistischen Ausbildung wie die durch A. Denckmanns Untersuchungen bekannt gewordenen Hercyngesteine des Steinhorns bei Schönau im Kellerwald. Während aber am Steinhorn die Erbslochgrauwacke zu fehlen scheint, tritt sie hier in Verbindung mit den andern Hercyngesteinen auf, ohne daß es jedoch bisher möglich war, ihre Stellung innerhalb der Schichtenfolge in befriedigender Weise festzustellen. Von den übrigen an der Damm-Mühle auftretenden Schichtengliedern des Hercyn lassen sich zwei den von A. Denckmann unterschiedenen vollständig vergleichen. Es ist in erster Linie ein sehr unreiner Kalk mit der typischen Fauna des böhmischen F2, der mit Sicherheit dem ,unreinen Kalk mit Rhynchonella princeps" A. Denckmanns entspricht. Außer dieser leitenden Rhynchonella führt der Kalk von der Damm-Mühle noch zahlreiche andere böhmische Brachiopoden und Trilobiten, von denen hier vorläufig nur Spirifer togatus Barr., Pentamerus Sieben V. Buch, Cyphaspis hydrocephala Barr. und Dalmanites tuberculatus A. Röm. = Odontochile spinifera Barr. genannt seien. Im ganzen dürfte bis jetzt eine Fauna von etwa 20 bestimmbaren Formen aus diesem Kalke vorliegen. ...