Original paper

Über die genetischen Verhältnisse der Tessiner Alpen.

Klemm, G.

Kurzfassung

Daß die Tessiner Alpen sich in der Hauptsache aus metamorphen Sedimenten und aus granitischen Gesteinen aufbauen, darin stimmen die meisten Beobachter überein. Aber über die Verbands- und Altersverhältnisse dieser beiden Gesteinsgruppen gehen die Ansichten noch stark auseinander; und zwar neigen die meisten der Ansicht zu, die granitischen Gesteine seien älter als die metamorphen Sedimente, welche demnach nicht durch jene umgewandelt sein konnten, während ich den Granit für jünger als die Sedimente und diese für kontaktmetamorph halte. Zur Bekräftigung dieser Anschauung führe ich Ihnen im Lichtbilde einige interessante Belegstücke vor, welche geeignet sind, die genetischen Verhältnisse der Tessiner Sedimente und Granite aufzuklären. Die ,Tremolaserie" bei Airolo besteht aus vier durch Dolomit- und Gipslager getrennten Gruppen sedimentärer Gesteine. Zu unterst sind Amphibolite, Glimmerschiefer und untergeordnete Quarzitschiefer. Über dem ersten Gips- und Dolomitlager folgen Granatglimmerschiefer, über dem zweiten Kalkphyllite, die mit Granatglimmerschiefern und mit Zoisitphyllit wechsellagern. Die Zoisitphyllite führen bisweilen (Nufenenpaß etc.) jurassische Belemniten. Über dem dritten Dolomitlager folgt die mächtige Schichtenreihe der Hornblendegarbenschiefer (,Chenopodite"), Amphibolite und der ,Soresciagneise". Alle diese Ablagerungen sind untereinander durch ganz allmähliche Übergänge verbunden. Sie bilden keine Mulde (die sog. ,Bedrettomulde"), da kein Glied der Schichtenreihe zweimal wiederkehrt, und es ist eben wegen der ganz allmählichen Übergänge zwischen den einzelnen Schichten die Möglichkeit einer Überschiebung völlig ausgeschlossen. In diesen Hornblendegarbenschiefern nun kommen - entgegen meiner früheren Annahme - echte Aplitgänge sehr häufig vor. Die beiden im Bilde vorgeführten Vorkommen zeigen in deutlichster Weise eine Injektion der Sedimente und eine häufige Resorption derselben in der Nähe der granitischen Adern. ...