Original paper

Geologische Reisebeobachtungen am Nordabfall der Cantabrischen Ketten zwischen Pola de Lena und Cangas de Tinéo (Provinz Asturien, Nordspanien).

Grosch, P.

Kurzfassung

Schon seit uralten Zeiten war Spanien bekannt und gesucht wegen seines Reichtums an edlen Metallen. Phönizier, Karthager und Römer haben hier Bergbau getrieben. Ihre umfangreichen Bauten, die technische Ausführung und Vollendung ihrer Anlagen erregen noch heute unsere Bewunderung. In neuerer Zeit hat der Bergbau eine noch weitere Steigerung erfahren. Er ist heute bereits so weit gediehen, daß sich an verschiedenen Stellen eine Erschöpfung der Lagerstätten bemerkbar macht. Trotz seiner enormen und mannigfaltigen Vorräte an Erzen ist Spanien jedoch nicht in der Lage, alle diese Bodenschätze im eigenen Lande zu verwerten, da das wichtigste Material zum Hüttenprozeß, die Kohle, in nur sehr geringen Mengen auf der iberischen Halbinsel verbreitet ist. An erster Stelle in der Förderung von Steinkohlen steht die Provinz Asturien, dann folgen Cordoba, Sevilla, Palencia, Leon, Gerona und Ciudad Real. Im Herbst vergangenen Jahres hatte ich Gelegenheit, in Begleitung von Herrn cand. chem. R. Kummer den mittleren Teil der Provinz Asturien (Oviedo), insbesondere den Nordabfall des cantabrischen Gebirges zwischen den Städten Pola de Lena und Gangas de Tinéo, näher kennen zu lernen. Im folgenden will ich versuchen, meine Reisebeobachtungen in diesem im wesentlichen aus paläozoischen Ablagerungen aufgebauten Gebirgsstück eingehender zu beschreiben. Vorausgeschickt sei, daß das Reisen in diesen Gegenden durch verschiedene Umstände erschwert wird. Zunächst macht sich der Mangel einer brauchbaren topographischen Unterlage in recht unangenehmer Weise bemerkbar. Für die Provinz Asturien (Oviedo) kommen zwei topographische Karten in Betracht: 1. G. Schulz: Mapa topographico de la provincia de Oviedo, formado de Orden d. S. M. La Reina. Escala 1 por 127 500. Madrid 1855. Auf dieser Karte entspricht bei der Bezeichnung der einzelnen Höhenzüge die Große der angewendeten Buchstaben der Hohe des betreffenden Gebirgsstückes. ...