Original paper

Zur Nephritfrage

Finckh, L.

Kurzfassung

Seit man den Nephrit an zahlreichen Orten anstehend nachgewiesen hat, ist die Frage nach seiner Entstehung in neuerer Zeit mehrfach Gegenstand eingehender Erörterungen gewesen. So vertritt Kalkowsky der die von ihm entdeckten Nephritvorkommen in Ligurien eingehend untersucht und beschrieben hat, die Ansicht, daß der Nephrit an das Vorhandensein von Störungen gebunden und durch Dynamometamorphose aus Serpentin hervorgegangen sei. Nach seinen auf äußerst sorgfältigen Untersuchungen beruhenden Angaben kann wohl kein Zweifel sein, daß der ligurische Nephrit aus Serpentin entstanden ist. Nach Kalkowsky hat sich Steinmann mit dieser Frage beschäftigt und kommt nun auf Grund eigener Beobachtungen zu vollkommen anderen Ergebnissen. Nach ihm sollen die Nephrite nicht aus dem Serpentin, sondern aus websteritartigen Ganggesteinen sich gebildet haben, und zwar durch eine besondere Art der Dynamometamorphose, die durch die Schwellung in Serpentinisierung begriffener Peridotite verursacht wird. Er schlagt für diese Art der Metamorphose die Bezeichnung Schwellungsmetamorphose oder Ödemmetamorphose vor. Welter versuchte nun den Nachweis zu erbringen, daß die von Steinmann angenommene Verknüpfung von Gabbro, Serpentin und Nephrit eine gesetzmäßige und regionale sei, und daß sie für die Auffindung weiterer ,Nephritgänge" verwertet werden könne. Da es ihm gelungen ist, unter ähnlichen Verhältnissen wie in Ligurien Nephrit an der Grenze von Gabbro und Serpentin in den Alpen und dem Radautal im Harz zu finden, so scheinen ihm die Ansichten Steinmanns eine Bestätigung zu erfahren. Uhlig, der das Nephritvorkommen im Radautal sehr sorgfältig untersucht und beschrieben hat, vertritt die Auffassung, daß durch die Dynamometamorphose allein unmöglich so tiefgreifende chemisch-geologische Prozesse wie die Nephritisierung eines Gesteins, in diesem Falle des Gabbros, ihre Erklärung finden können, da nach unseren Erfahrungen die bei der Dynamometamorphose ausgelösten chemischen Umsetzungen ohne wesentliche Beteiligung von Wasser vor sich gehen.