Original paper

Die Neogenbecken Kleinasiens.

Berg, Georg

Kurzfassung

In meiner Arbeit ,Geologische Beobachtungen in Kleinasien" (diese Zeitschr. 1910, S. 462) hatte ich an verschiedenen Stellen auf die besonders im östlichen Anatolien sehr charakte- ristischen, mit jungtertiären Sedimenten erfüllten Talauren Bezug genommen, und war im zusammenfassenden Teil am Ende des Aufsatzes kurz auf die Entstehung dieser ,Ovabildungen", wie ich sie kurz nannte, eingegangen. Im 2. Heft seiner ,Reisen und Forschungen im westlichen Kleinasien" (Petermanns Mitteilungen, Ergänzungsheft 172) und auch schon bei der Besprechung meines Aufsatzes im Geographischen Literaturbericht (Petermanns Mitteilungen Juliheft 1911) wendet sich A. Philippson in mehreren Fußnoten gegen meine Ausführung. Er erhebt Einspruch gegen die Anwendung des Ausdruckes Ovabildungen, denn ova bedeute auf türkisch schlechthin jede Ebene, und beklagt, daß ,es jetzt leider vielfach Sitte geworden ist, ganz allgemeine Bezeichnungen fremder Sprachen zu morphologischen Kunstausdrücken zu verwenden, als ob darunter in dem betreffenden Lande nun auch wirklich ein besonderes morphologisches Gebilde verstanden würde". Ich muß sagen, daß ich hierin mit Herrn Philippson eigentlich ganz übereinstimme und, ebenso wie er, die Herbeiziehung von Worten fremder Sprachen zur wissenschaftlichen Nomenklatur für überflüssig halte (vgl. auch Philippsons Bemerkung zu dem von Grund aufgestellten Namen Bülbülschichten). Indessen muß ich gestehen, daß ich mir, als ich das Wort Ovabildungen niederschrieb, gar nicht recht bewußt war, einen neuen wissenschaftlichen Fachausdruck in die Morphologie Kleinasiens einzuführen. Fast überall, wo ich auf der Karte für eine Landschaft die Bezeichnung Ard-Ova, Jazyhane-Ova usw. fand, lag ein solches von Jungtertiär erfülltes Becken vor, und fast jedes von mir durchwanderte Neogenbecken trug diesen bezeichnenden, mit ova zusammengesetzten Landschaftsnamen. Besonders im östlichen Anatolien ist dieser Zusammenhang zwischen Benennung und Entstehung so eng, daß wohl ganz unwillkürlich jeder Geologe den türkischen Landschaftsbegriff ova und den geologischen Fachausdruck Neogenbecken als gleichbedeutend gebrauchen wird.