Original paper

Über Åsar-Bildungen in Hinterpommern und die Entstehung der sog. Stauåsar und Aufpressungsåsar.

v. Wichdorff, H. Hess

Kurzfassung

In den Jahren 1901-1910 hatte ich mannigfache Gelegenheit, in dem im mittleren Teile Hinterpommerns, namentlich in den Kreisen Naugard und Regenwalde, gelegenen klassischen Verbreitungsgebiet der Åsar eingehende Studien über Aufbau und Entstehung dieser Gebilde zu machen. Obwohl landschaftlicher Charakter und äußeres Aussehen dieser eisenbahndammartig dem Gelände aufgesetzten Wallberge stets völlig gleichartig sind, wechseln die innere Zusammensetzung und die Beziehungen zum Untergrund so außerordentlich, daß nur spezielle Forschungen an zahlreichen Vorkommen Klarheit in die verwickelten Verhältnisse bringen können. Die Ansichten der verschiedenen in diesem Gebiete tätig gewesenen Geologen gehen über die Åsar-Bildungen weit auseinander. Trotzdem liegen, wie meine Untersuchungen ergeben haben, meist keine Beobachtungsfehler vor, sondern es sind tatsächlich mehrere grundverschiedene Typen von Åsar vorhanden. Ein Teil dieser Bildungen sind zweifellos typische ,Durchragungen", also sattelförmige Aufpressungen liegender sog. ,Unterer Sande"; der Wallberg wird umgeben vom Geschiebemergel der hangenden Grundmoräne. Auf diesen übrigens nicht sehr häufigen Typus hat M. Schmidt zuerst aufmerksam gemacht und derartige Wallberge als ,Stauåsar" bezeichnet. Zahlreiche Tiefbohrungen, die inzwischen im Weichbilde der Stadt Naugard niedergebracht worden sind, haben die Richtigkeit der Beobachtungen M. Schmidts an dem von ihm als Beispiel beschriebenen Wallberg dicht bei der Stadt Naugard durchaus bestätigt. Wie ich in meinem Aufsätze über den Untergrund der Stadt Naugard und seine Beziehungen zum Naugarder Wallberg näher ausgeführt habe, wechselt die Mächtigkeit des Oberen Geschiebemergels hier außerordentlich, und zwar in Grenzen von 0-70 m; unter ihm folgt überall eine mehr als 20 m mächtige Ablagerung von kiesigen ,Unteren Sanden", die gleichzeitig den Haupt-Grundwasserhorizont der Gegend darstellt.