Original paper

Über die Entwicklung des Wesertales.

Siegert, L.

Kurzfassung

Die Terrassen der mittel- und norddeutschen Flüsse haben in den verschiedenen Flußsystemen eine voneinander sehr abweichende Gliederung erfahren. Man hat sie in altdiluviale und jungdiluviale Terrassen eingeteilt, wie auf der geologischen Spezialkarte des Königreichs Sachsen; man hat eine beliebige, besonders gut erhaltene Terrasse heraus gezogen und sie als Hauptterrasse den anderen gegenübergestellt, wie an der Werra; man unterscheidet eine obere, mittlere und untere Terrasse, wie an der oberen Weser; man spricht von Nieder-Mittel-Hauptterrasse und ältestem Diluvialschotter, wie am Niederrhein. Diese geringe Übereinstimmung in der Gliederung deutet wohl darauf hin, daß überall künstliche Systeme geschaffen wurden, die nur lokalen Wert besitzen. Ein natürliches System muß die Beziehungen der Terrassen zu den natürlichen Gliedern des norddeutschen Glazialdiluviums, zu den verschiedenen Glazial- und Interglazialbildungen erkennen lassen, wie dies zur Zeit z. B. im Stromgebiet der Saale durchgeführt ist. Der Hauptschnitt liegt in einem solchen natürlichen Terrassensystem an der Grenze des Diluviums gegen das Pliocän. Mit größter Sicherheit und Leichtigkeit lassen sich nach dem Auftreten oder Fehlen von nordischem Material in den Terrassenschottern zwei große Gruppen unterscheiden: präglaziale und diluviale Terrassen. Von dieser sicheren Basis aus wird man dann schnell zu einer spezielleren, natürlichen Gliederung aller Terrassen gelangen. Man wird daher in einem Stromgebiet zuerst einen Abschnitt untersuchen, der noch innerhalb der nordischen Vereisungszone liegt. Im Wesertale, dessen Entwicklung Ihnen zu schildern ich heute Abend die Ehre habe, liegt die südlichste Grenze der ehemaligen Vereisungen in der Gegend von Hameln. Hier treffen wir auch sofort auf eine Reihe wichtiger und für die Gliederung der Terrassen entscheidender Profile. Dicht an der Ostseite der Stadt Hameln ist in einer Erstreckung von etwa 1 km durch zahlreiche Kiesgruben und Anschnitte folgendes Profil aufgeschlossen (Fig. 1).