Original paper

Über die Altersstellung der Travertine von Taubach.

Siegert, L.

Kurzfassung

In Nr. 4 des Zentralblattes für Mineralogie, Geologie und Paläontologie 1910 haben E. Naumann, E. Picard und ich unsere selbständig gewonnenen Anschauungen über das Alter der Travertine von Taubach dahin zusammengefaßt, ,daß die tiefste Ilmterrasse, die noch von Kalktuff bedeckt wird, der postglazialen Saaleterrasse entspricht, womit bewiesen ist, daß die Bildung der Kalktuffe bis in die Postglazialzeit gereicht hat". Diese auf Grund des Studiums der Ilmterrassen und Saaleterrassen gewonnene Anschauung hält E. Wüst für verfehlt und bestimmt jene tiefe Terrasse als II. Interglazial in unserem Sinne. Wüst stützt sich dabei gleich mir auf die Arbeit von Compter, deren Angaben er jedoch kritiklos übernimmt. Meine vollständig selbständig und unabhängig von den Herren Naumann und Picard gewonnene Altersbestimmung gründete sich neben gemeinsamen, Begehungen des Travertingebietes sowie einer Anzahl von Terrassenpunkten im weiteren Ilmtal mit den genannten Herren vor allem auf das Studium der älteren geologischen Aufnahmen der Kgl. Preuß. Geol. Landesanstalt, der Arbeiten von Compter über das Diluvium in der Gegend von Apolda und von P. Michael, Beiträge zur Kenntnis der eiszeitlichen Ablagerungen in der Gegend von Weimar, Programm 1908, sowie auf seine im Archiv der Kgl. Geologischen Landesanstalt befindliche zwar noch unveröffentlichte, aber im städtischen Museum zu Weimar aushängende, also allgemein zugängliche Karte der Terrassenreste in der weiteren Umgebung von Weimar. Diese Arbeiten gestatteten, ein Längsprofil der Terrassen für den größten Teil des Ilmtales zu entwerfen und sie an die ihrem Alter nach bestimmten Terrassen des Saaletales anzuschließen. Besondere Umstände veranlassen mich, diese über zwei Jahre alten Untersuchungen ohne eine nochmalige Begehung im Felde, die ich selbst dringend wünsche, kurz mitzuteilen.