Original paper

Pommerns Küsten

Friederichsen, Max

Kurzfassung

Zweck des Vertrages war es, den Teilnehmern an der Greifswalder Jahresversammlung im Anschluß an die lokalgeologischen Ausführungen des Vorredners einen durch Karten und Lichtbilder veranschaulichten Überblick über die Grundzüge der Morphologie der pommerschen Gestadeländer zu geben. Zu diesem Ende ging Redner einleitend ein auf eine Erläuterung der im Hörsaal aufgehängten großen Wandkarten. Unter diesen befand sich zunächst eine im Geographischen Institut der Universität durch den Kandidaten der Geographie Curt Habermann bearbeitete und gezeichnete ,Geologischmorphologische Wandkarte der Provinz Pommern im Maßstab 1 : 200 000. Unter Zugrundelegung der bekannten Keilhackschen geologisch-morphologischen Karte der Provinz war auf derselben versucht worden, alle seitdem in Vor- und Hinterpommern gemachten Erfahrungen kartographisch zu veranschaulichen. Vor allem war auch das Relief der küstennahen Meeresgebiete auf Grund von Isobathenkonstruktionen nach den neuesten deutschen Seekarten eingetragen worden. Die Karte wird mit kurzem Begleitwort demnächst im Verlage von Georg Westermann in Braunschweig erscheinen. Da sie ein besonders typisches Stück norddeutscher Diluviallandschaft zur Darstellung bringt, dürfte sie auch über die Grenzen der eigentlichen Provinz hinaus Interesse erregen. Die übrigen ausgehängten Karten waren in Isohypsenschichtflächen farbig ausgemalte Meßtischblattkarten der Inseln: Darß-Zingst, Rügen, Usedom und Wollin in 1 : 25 000. Unter ihnen enthielt die Darß-Karte auch eine von 2 zu 2 m durchgeführte, von Herrn cand. geogr. Otto, Greifswald, aus den Lotungen der Arbeitskarten des Reichsmarine-Amtes sorgsam konstruierte, äußerst lehrreiche Darstellung der Isobathen der Meeresteile nördlich des Darß bis in die Nähe der dänischen Inseln.