Original paper

Tektonik Deutschlands und die Beziehung geophysikalischer Verhältnisse und der Ausbreitung der Erdbebenbewegungen zu dieser Tektonik.

Tornquist, A.

Kurzfassung

In Europa stehen sich tektonisch, stratigraphisch und geophysikalisch zwei große Gebiete gegenüber, deren Verschiedenheit seit der präcambrischen Zeit deutlich hervortritt. Es sind das der osteuropäische Schild und das westeuropäische Faltengebiet, welche durch eine Linie Malmö-Köslin - Bromberg - östlicher Karpathenrand - Serethtal getrennt werden. Diese Linie ist nicht nur die wichtigste geotektonische Linie Europas, sondern sie ist eine Linie von großer Bedeutung für die geophysikalischen Äußerungen der Erde. Die Verteilung des Erdmagnetismus ist im Westen von ihr eine ganz andere als im Osten, und deutlich prägt sich diese Linie auch in der Ausbreitung der Erdbebenbewegung aus. Das soll im folgenden gezeigt werden. Wir wissen von diesem ,osteuropäischen Schilde", daß es zur präcambrischen Zeit eine wahrscheinlich regionale, von SO nach NW gerichtete Faltung erfahren hat, welche sich weithin nach Westsibirien verfolgen läßt und der sajanischen Auffaltung des Amphitheaters von Irkutsk entspricht. Wir wissen, daß dieser große Schild seiner. Hauptsache nach nur unvollständige Sedimentierung seit paläozoischen Zeiten erhalten hat. Größere Transgressionen breiteten sich allein zu den Zeiten größter Meeresausbreitung über große Teile des Schildes aus. Neben Silurschichten sind es allein marines Mittel- und unterstes Oberdevon, ferner oberes Untercarbon, ferner Permschichten des Paläozoikums, welche unter Ausfall des Unter- und oberen Oberdevons, des unteren Untercarbons und im Norden des oberen Obercarbons zur marinen Ablagerung gelangten. Das Mesozoikum beginnt in weiterer Ausbreitung erst mit dem oberen Dogger, die Kreide in großen Gebieten erst mit dem Cenoman, das Tertiär mit oberstem Eocän und verschwindet zur Mitteloligocänzeit. Trias fehlt anscheinend vollständig, unterer Jura und untere Kreide sind nur in bestimmten Gebieten verbreitet und auch nur in beschränkten Gebieten des Schildes zur Ablagerung gelangt.