Original paper

Prof. Dr. Ernst Koken

Wahnschaffe

Kurzfassung

Die Deutsche Geologische Gesellschaft und die geologische Wissenschaft haben durch den am 21. November d. J. erfolgten Tod Ernst Kokens, der die ordentliche Professur für Geologie und Mineralogie an der Universität Tübingen bekleidete, einen schweren Verlust erlitten. Im Alter von 52 Jahren ist dieser ausgezeichnete Forscher und vortreffliche Hochschullehrer durch eine, schwere innere Krankheit, deren Anzeichen sich bereits im Frühjahr 1911 deutlich bemerkbar machten, aus einem arbeitsvollen Leben dahingerafft worden. Ernst Koken wurde am 29. Mai 1860 in Braunschweig geboren. Die bereits im Knaben erwachte Liebe zur Natur und zum Sammeln von Versteinerungen in seiner Heimat bestimmte ihn, sich dem Studium der Geologie und Paläontologie zu widmen.