Original paper

Über Corbula isocardiaeformis als Synonym für Isocardia angulata Phill.

Harbort, E.

Kurzfassung

A. Wollemann hatte in seiner Arbeit über die Bivalven und Gastropoden des deutschen und holländischen Neocoms (Abhandl. der Kgl. Preuß. Geol. Landesanstalt, N. F., Heft 31, S. 114): die Vermutung ausgesprochen, daß der im englischen und norddeutschen Neocom außerordentlich weit verbreitete kleine Zweischaler, der von Phillips der Gattung Isocardia zugewiesen worden war, möglicherweise der Gattung Corbula zugerechnet werden müsse. Ich habe alsdann im Jahre 1905 das Schloß an verschiedenen Exemplaren präparieren und untersuchen können und konnte danach feststellen, daß Isocardia angulata Phill. zweifellos zur Gattung Corbula gehört H. Woods macht nun in seiner Monographie der Kreidezweischaler Englands, Band II, Teil 5 (Palaeontographical Society 1908, S. 211-212) darauf aufmerksam, daß der Name Corbula angulata bereits von Lamarck für eine eocäne Form vergeben ist. Es ist daher notwendig, dies außerordentlich häufige Fossil der unteren Kreide neu zu benennen - und ich bringe dafür in Vorschlag den Namen Corbula isocardiaeformis. Corb. isocardiaeformis ist in sämtlichen Stufen des norddeutschen Neocoms vorhanden und spielt hinsichtlich der außerordentlichen Häufigkeit, der weiten horizontalen Verbreitung und Unabhängigkeit von der Facies im norddeutschen Neocommeer eine ähnliche Rolle, wie etwa das Cardium edule in unserer heutigen Nord- und Ostsee.