Original paper

Vorläufige Mitteilung über geologische Beobachtungen in Ost-Celebes.

Hotz, W.

Kurzfassung

Im Spätjahr 1912 untersuchte ich im Auftrag der ,Nederl. Maatschappy tot het verrichten van Mynbouwkundige Werken" das südliche Küstengebiet am Ostarm der Insel Celebes. Dabei hatte ich Gelegenheit, einerseits das von J. Wanner eingehend beschriebene Gebiet im ostlichen Teil des Inselarmes kennen zu lernen, andererseits aber auch westwärts anschließend meine Beobachtungen bis an die Tomori-Bai auszudehnen. Ich hoffe, später in Europa mein Material auch petrographisch bearbeiten und darüber eingehender berichten zu können, und mochte mich jetzt darauf beschränken, kurz einige Paten mitzuteilen. Im ostlichen Küstenteil, wo meine Beobachtungen mit den Angaben J. Wanners fast völlig übereinstimmen, konnten beim Dorfe Lontio belemnitenführende Lagen nachgewiesen werden. Aus graublauen, schichtungslosen Tonen wurden zahlreiche Belemniten mit tiefer Bauchfurche ausgebeutet. Im Westen hat J. Wanner im Toeli-Fluß Kalke und Hornsteine (,Toeli-Kalk") angetroffen, die von ihm in Analogie mit ähnlichen Gesteinen auf der Insel Buru für jurassisch gehalten und zur ,Buru-Formation" Martins gerechnet werden. Leitfossilien hat er aber in diesem Schichtkomplex auf Gelebes nicht gefunden. Die Belemnitentone von Lontio gehören nun weder petrographisch noch ihrer geographischen Lage nach zu dieser Gesteinsserie Wanners. Das neue Vorkommen liegt in einem Gebiet, das sonst ganz aus tertiären Schichten aufgebaut wird, und stellt tektonisch wahrscheinlich den tieferen Kern einer Antiklinale dar, die schon Waxner innerhalb der neogenen Gelebes-Molaase weiter westlich am Kientom-Flusse erwähnt. Die Fundstelle von Belemniten beim Dorfe Lontio liefert den ersten paläontologischen Nachweis mesozoischer Schichten am Ostarm von Gelebes und damit auf der Insel überhaupt.