Original paper

Kritische Bemerkungen zum Interglazial II und Spätglazial Norddeutschlands. Mit besonderer Berücksichtigung der diluvialen Säugetierfauna

Wahnschaffe, Felix

Kurzfassung

Die Stellung von Elephas primigenius und Rhinoceros antiquitatis (tichorhinus) im norddeutschen Interglazial ist immer noch vielfach umstritten, weil Mammut und wollhaariges Nashorn sowohl als Beweise für eine Interglazialzeit gegolten haben als auch zu Zeugen für ein glaziales Klima gemacht worden sind. Während einerseits das Rixdorfer Interglazialf mit seiner artenreichen Säugetierfauna von manchen Glazialgeologen gar nicht oder nur bedingungsweise anerkannt worden ist, wogegen ich schon früher Einspruch erhoben habe, hat es andererseits sogar die älteste interglaziale Stufe eingenommen. Diese Ansicht hat Pohlig auf Grund zoologisch-paläontologischer Erwägungen vertreten. In seiner Gliederung von 1887 unterscheidet er von oben nach unten: III: Mammut-Stufe (Löß, Kaverneneluvium zumeist, oberer Geschiebelehm, Talschotter), unteres Oberplistocän. II: Stufe des Rhinoceros Merckii-Typus, Mittelplistocän. 2. Antiquus-Stufe der Travertine Thüringens usw. Rhinoc. Merckii häufig, Mammut sehr selten, Elephas antiquus ganz überwiegend. Oberes Mittelplistocän. 1. Trogontherien-Stufe der älteren fluviatilen Sande und Schotter mit Elephas trogontherii. Unteres Mittelplistocän. B. Mosbacher Stufe, tiefere Terrassenschotter. Hippopotamus. Trogontherium. E. antiquus. A. Rixdorfer Stufe, höhere Terrassen- und Plateauschotter Mitteldeutschlands. Ovibos. Rhinoceros tichorhinus. Mammut häufiger, Rh. Merckii sehr selten. I: Hauptglazial-Stufe, ältere Geschiebelehme. Unterplistocän. Danach würde die Rixdorfer Stufe als ältestes Glied mit den Mosbacher Sanden zur Trogontherienstufe des unteren Mittelpleistocäns gehören, weil in den Rixdorfer Kiesen ein Molar von Elephas trogontherii nachgewiesen ist. Diese Art stellt nach Pohlig einen Übergang zwischen dem pliocänen Elephas meridionalis und dem diluvialen El. primigenius dar und soll ausschließlich im Unterpleistocän und unteren Mittelpleistocän vorkommen. ...