Original paper

Über die Fossilführung und Gliederung der Lößformation im Donautal bei Krems

Menzel, Hans

Kurzfassung

Aus dem Löß des Donautales der Umgegend von Wien hatte der verstorbene Clessin in den Jahren 1907 und 1909 (im Nachrichtsbl. der Deutsch, malakozool. Ges.) eine Anzahl Conchylien beschrieben, die mein lebhaftes Interesse erregten. Gesammelt waren dieselben von Herrn Ämilian Edlauer in Wien bei Heiligenstadt, Schwechat, Weidlingthal, Lisamberg, Piesting und bei Wien selbst. Es waren im ganzen folgende Hyalina crystallina Müll., , pura Ald., Helix (Arianta) arbustorum L., , (Trichia) hiapida L., , , villosa Drap., , , terrena Cless., , (Vallonia) tenuilabris Br., , , pulchella Müll., , , costata Müll., , , austriaca Mühlf., , (Helicogena) pomatia L., , (Xerophila) nilssonia Bk. , (Patula) ruderata Stud., Cionella lubrica Müll. Clausilia dubia Drap., Pupa (Orcula) dolium Drap., , (Pupilla) muscorum L., , (Edentulina) columella Bz., Succinea oblonga Drap., , , var. elongata, Al. Br., , schumacheri Andr., Limnaea truncatula L., Planorbis albus Müll., Carychium minimum Müll. Diese Gesellschaft macht einen ungemein gemischten Eindruck. Neben ausgesprochen nordischen und alpinen Formen, wie vor allem Vallonia tenuilabris, Patula ruderata und Pupa columella, treten unzweifelhaft stark gemäßigte Buschformen, wie Helix austriaca und H. pomatia, auf. Für mich stand es fest, daß diese Formen keineswegs in ein und derselben Schicht zusammen vorkommen können. Eine Gelegenheit, diese Frage und damit eine etwaige Gliederung des Lösses im Donautal zu prüfen, ergab sich, als das Entgegenkommen meiner Behörde es mir vor kurzem ermöglichte, vergleichende Conchylienstudien in den Wiener Museen anzustellen, und ich im Anschluß daran unter der liebenswürdigen Führung von Herrn Bayer in Wien die klassischen Lößprofile von Krems und Willendorf im Donautale besuchen durfte, die noch besonders interessant und wichtig durch das Auftreten menschlicher Artefakte sind. ...