Original paper

Über die Geologie des Kiautschougebietes

Horn

Kurzfassung

Das Pachtgebiet Kiautschou umfaßt die Kiautschoubucht und Teile der beiden Halbinseln, welche die Bucht vom Gelben Meere trennen, sowie die innerhalb der Bucht und die außerhalb vor derselben gelegenen Inseln. Die geologischen Untersuchungen, deren Ergebnisse im folgenden kurz besprochen werden sollen, wurden über die Grenzen des Pachtgebietes nach Osten bis an das Meer, nach Norden bis in die Gegend der Stadt Tsimo und nach Westen bis an das Kleine Perlgebirge und bis zur Stadt Kiautschou ausgedehnt. Während die Landoberfläche der Kolonie rund 550 qkm umfaßt, ist das erweiterte Kiautschougebiet auf rund 800 qkm zu veranschlagen. Orographisch gliedert sich das Gebiet folgendermaßen: Im Norden und Westen der Kiautschoubucht dehnt sich eine weite Niederung aus, ein Teil der von Richthofen als Kiau-lai-Ebene bezeichneten Senke, welche das Bergland von Schantung von der Kiautschoubucht im SO bis an die Laitschoubucht des Inneren Gelben Meeres im NW quer durchzieht. Aus der Niederung erheben sich nur vereinzelte flache Rücken oder Hügel. Auf den beiden Halbinseln, welche die Kiautschoubucht im Osten und Süden umfassen, erheben sich jedoch eine Reihe von Bergen und tief zerfurchten Gebirgsmassiven, meist mit auffallend schroffen Formen und zackigen Kämmen. Von ihnen sind zu nennen: der Lauschan (1130 m), der die östliche Halbinsel beherrscht; westlich von diesem der Tung liu schui (600 m) und südwestlich der Kaiserstuhl (Wuschan) (400 m), die Prinz-Heinrich-Berge (Fouschan) (385 m) und die Iltisberge (160 m) und Bismarckberge (132 m) bei Tsingtau Im Südwesten der Bucht steigt das Kleine Perlgebirge zu 701 m an, und auf der dreiarmigen Halbinsel Hai hsi, welche vom Fuß des Kl. Perlgebirges sich nach Osten in das Meer vorschiebt, erreichen die Hohen bis 180 m. Während die beiden in der Bucht gelegenen großen hügeligen Inseln Yintau und Huang tau sich nur mit wenigen Punkten bis über 50 m erheben, steigen die dem Gebiet vorgelagerten, im Meere gelegenen Inseln meist schroff zu bedeutenden Hohen an. ...