Original paper

Neue rheinische Haliseritenfunde

Pohlig, Hans

Kurzfassung

Gute Exemplare aus der Dottendotrfer Schlucht von Bonn, unweit des Kessenicher Basaltvorkommens (mit Rhynchonella daleidensis Schnur), vom Ehrenbreitstem und vor allem aus den v. Oppenheimschen Schürfen zu Neunkirchen bei Daun vervollständigen das Bild der wichtigen Devonpflanze. Es ergibt sich, daß die bis etwa 10 cm breiten, kriechenden Stämmchen Stigmen tragen, ähnlich Cyclostigma Killokense Hou., und Wurzelblätter ähnlich den Sigillarien (Drepanophycus); also gleich Psilophyton Da. An letzterem undeutlich abgebildet ist die Einrollung der Zweigendigungen; diese findet sich nur in den Achseln der Dichotomien, und nur als Trägerin der Fruktifikationen. Diese Sporenkapselträubchen oder Ährchen erinnern in wenig entwickeltem Zustand noch etwas an die Keimfrüchte der Plocanien (Ptiloten). Die in der rheinischen Grauwacke und Belgien (Condroz) so sehr weit verbreitete Pflanze ist unzweifelhaft mit dem Psilophyton Englands und Amerikas generisch identisch, ebenso mit den böhmischen Sargassites und Hostinellen; meist kommt sie mit typischen Fucoiden zusammen vor (Chondrites antiquus, C. subantiquus, Spirophyton, Helminthoidea devonica Pohlig im Brohlthal, Ascophyllum usw.), an mehreren Stellen auch mit einer reichhaltigen marinen Fauna; es ist also eine Meerespflanze der Tangbänke gewesen, und es bleibt, um die bemerkenswerte Mischung ihrer teils fucoidenähnlichen, teils pteridophytenartigen Eigenschaften zu erklären, nur folgende Annahme übrig: Haliserites einschließlich der erwähnten Synonyma hat einer Kryptogamengruppe, den ,Psilophyta", angehört, die gleich Zostera und den andern heutigen Salzwasserphanerogamen von Landbewohnern abstammt und sich an die Lebensweise im Meer angepaßt hat; die Gattung ist sonach bezeichnend für die sehr zahlreichen Bodenschwankungen und vorübergehenden Inselbildungen der damaligen Zeiten, denn die vorausgegangene Entwicklung aus marinen Thallophyten zu landbewohnenden Vasalkryptogamen kann, geologisch gesprochen, auch nicht allzuweit zurückgelegen haben. Europäische Species: Psilophyton Decheni, Psilophyton hostinense.