Original paper

Über Dolomitisierung und Verquarzung in Kalken des Mitteldevons und Karbons am Nordrande des Rheinischen Schiefergebirges.

Behr, Fritz M.

Kurzfassung

Zusammenfassung. Die Ergebnisse der vorliegenden Arbeit lassen sich folgendermaßen zusammenfassen: 1. Die Dolomitisierung der mitteldevonischen und karbonischen Kalkgesteine am Nordrande des Schiefergebirges läßt sich in allen untersuchten Vorkommen nur auf eine metasomatische Verdrängung des Kalkes durch meist auf Querstörungen aufsteigende Lösungen zurückführen. 2. In genetischem Zusammenhang stehen damit die Bildungen sulfidischer Erze, als Gänge in unverdrängbaren, als metasomatische Lagerstätten in verdrängbaren Gesteinen ausgebildet, sowie die Ausscheidung von Kieselsäure, welche in sehr verschiedenen Formen auftreten kann. 3. Die im Kalk vielfach eingewachsenen Quarzkristalle hängen genetisch mit der Dolomitbildung zusammen, sind aber jünger als diese und stellen das letzte seitliche Ausklingen der Einwirkung echter Ganglösungen auf das Nebengestein dar. 4. Davon zu trennen sind die auf Calcit-Dolomitgängen zur Ausbildung gelangten, schwebend auskristallisierten Quarzkristalle vom ,Typus Suttrop", welche immer in Verbindung mit dem Vorkommen kieseliger Eisenerze und umfangreicher Verkieselungen stehen.