Original paper

Adolf von Koenen.

Pompeckj

Kurzfassung

Nach nur viertägigem Kranksein schloß in der Abendstunde des 5. Mai, nach kurz zuvor vollendetem 78. Jahre, der Geheime Bergrat Dr. Adolf von Koenen, Professor der Geologie an der Göttinger Universität, die Augen. Als Sproß eines preußischen Beamtengeschlechts wurde Adolf von Koenen am 21. März 1837 dem Oberregierungsrat Otto Moritz Wilhelm von Koenen zu Potsdam geboren. Des Vaters Beamtenweg führte sehr bald den jungen Sohn nach Breslau. Hier begann für diesen der Schulbesuch, welchen er mit mehrfachem Wechsel in Berlin, Schulpforta und wieder in Berlin fortsetzte. Im Herbst 1858 verließ er das Berliner Friedrichs-Gymnasium als Abiturient. Bei der Berufswahl entschied sich Adolf von Koenen dazu, Bergmann zu werden. Die sein Leben mitbeherrschende Neigung zu praktischer Betätigung und die Freude an der Hände Arbeit ließ ihn diesen Beruf erwählen. Im Wettiner Kohlenbezirk, im Mansfelder Erz und auf Staßfurter Salz machte er die praktische Lehrzeit des angehenden Bergmanns durch. ...