Original paper

Die Einwirkung elektrolytarmer Wässer auf diluviale und alluviale Ablagerungen und Böden.

Ramann, E.

Kurzfassung

Untersuchungen von Quarzsuspensionen zeigten, daß in Wasser verteilte feine Quarzkörner einander anziehen, ihre Zusammenlagerung jedoch durch die Molekularbewegung verhindert wird, in der sich die kleinen Teilchen befinden. Enthält die Flüssigkeit ausreichende Mengen von Elektrolyten, so hört die Molekularbewegung auf, die Quarzteilchen lagern sich zusammen und bilden Flocken. Die Flocken (Krümel) sind ziemlich widerstandsfähig gegen äußere Einflüsse und bleiben auch nach Ablagerung aus der Flüssigkeit erhalten. Hierauf beruht es, daß Absätze aus elektrolythaltigem und elektrolytarmen Wasser verschiedenen Charakter haben und ihn dauernd behalten. In elektrolytarmen Flüssigkeiten folgen die aufgeschlämmten Körner langsam der Wirkung der Schwere. Die größeren Teile verlieren beim Absetzen ihre Eiegenbewegung früher als die kleineren, so daß diese selbsttätig in die Lücken zwischen den großen Teilen eindringen und sich dicht zusammenlagern. Die Sedimente sind in Einzelkornstruktur und bilden geschlossene schwer aufschlämmbare Schichten. Ausgetrocknet bilden die Absätze zusammenhängende Stücke, die ihrer Zerkleinerung Widerstand entgegensetzen. In Wässern mit zur Fällung ausreichendem Gehalt an Elektrolyten lagern sich die Einzelkörner zu Gruppen zusammen, die sich wieder zu größeren Flocken vereinigen. Die Molekularbewegung erlischt bald und den kleinen Körnern ist dadurch die Möglichkeit genommen, in die Lücken zwischen den großen Körnern einzudringen. Es bilden sich Flocken verschiedener Größe die sich als selbständige Einheiten verhalten und der Schwere folgend rasch zum Absatz kommen. Die Sedimente sind locker gelagert und schlämmen leicht wieder auf. Diese Beobachtungen erweitern den Einblick in die zur Krümelung der Böden führenden Vorgänge. Man nimmt meist an, daß die Krümelung auf biologischen Einwirkungen beruht. Durch den geführten Nachweis zeigt sich, daß die Krümelung eine breite Grundlage hat und bereits bei Ablagerung der Sedimente charakteristische Unterschiede auftreten, welche in, den Böden nachwirken und ihre physikalischen wie chemischen Eigenschaften beeinflussen. ...