Original paper

Über Versteinerungen ans der Hohen Mark östlich Lembeck in Westfalen.

Böhm, Joh.

Kurzfassung

Unter Ihnen ist ein Pecten, welcher in seinem Umriß, seiner Form, Zahl und Skulptur der radialen Kippen mit der Abbildung, die G. Müller in seiner ,Molluskenfauna des Untersenon von Braunschweig und Ilsede" von Pecten septemplicatus Nilsson gibt, übereinstimmt; nur bleibt der Ilseder Schale gegenüber die westfälische um ein Drittel an Größe zurück, gehört demnach einem jugendlicheren Exemplar an. Jedoch vermag der Vortragende in der Vereinigung der norddeutschen Vorkommen mit der schwedischen Art G. Müller nicht beizupflichten. Diese ist von gerundet eiförmiger Gestalt, höher als lang, und der von den Schloßkanten eingeschlossene Winkel beträgt 80-85°, während die südbaltische Form, so breit wie hoch, kreisförmige Gestalt hat und einen Schloßkantenwinkel von 110° aufweist. Auch sind die Sekundärrippen auf den Hauptrippen und in den etwas schmäleren Zwischenräumen zwischen diesen schmäler und zahlreicher als bei der schwedischen Art. Es liegt sonach in der deutschen eine abweichende vor, für welche Vortragender zu Ehren des Finders den Namen Pecten Falki in Vorschlag bringt.