Original paper

Die Ausdehnung und Tektonik der nordwestdeutschen Steinkohlengebiete

Krusch

Kurzfassung

Den Hauptanteil an der deutschen Steinkohlenförderung, die 1913 rd. 190 000 000 t betrug, haben die nordwestdeutschen Steinkohlengebiete mit 118 000 000 t. Hier sind die größten deutschen Steinkohlenvorräte abgelagert worden; die Berechnung, welche gelegentlich des Internationalen Geologenkongresses in. Toronto im Jahre 1913 angestellt wurde, ergab in ganzen für Deutschland 410 000 000 000 t, von denen 234 Milliarden auf die nordwestdeutschen Gebiete entfallen. Da infolge der Steinkohlenmutungssperre der stürmische Fortschrift der Tiefbohraufschlüsse in nördlicher Richtung in niederrheinisch-westfälischen Steinkohlenbecken auf- gehört hat und der Bergbau nur langsam nach Norden vorrückt, ist es an der Zeit, die Aufschlüsse zu einem Gesamtbilde über Ausdehnung und Tektonik der nordwestdeutschen Steinkohlengebiete zusammenzufassen. Durch den Rhein werden sie in das rechtsrheinische, vorzugsweise in den Bereich des Kreidebeckens von Münster fallende, und das linksrheinische geteilt. 1. Rechtsrheinisches Gebiet: Allgemeine geologische Skizze. Wie aus der beigegebenen Übersichtskarte hervorgeht, kommt das flözführende Oberkarbon südlich der dort angegebenen Kreidegrenze, die über Steele, Werne und Horde verläuft, nur in einem schmalen, rd. 50 km langen, in westöstlicher Richtung gestrecktem Dreieck an die Tagesoberfläche, dessen durch Spezialfaltung vielfach ausgebuchtete, höchstens 18 km breite, seit langem bekannte Basis im Westen liegt. In ihrem Verlauf entsprechen die nach Westen vorspringenden Bögen den Mulden, während die nach Osten gerichteten durch die sie trennenden, aus älteren Gesteinen bestehenden Sättel bedingt werden. Die Oberfläche des Steinkohlengebirges bildet hier im allgemeinen eine nach Norden schwach geneigte Ebene. Es ist zu den nordöstlich streichenden bekannten Sätteln und Mulden gefaltet (siehe die Texttafel), die, je weiter nach Norden, um so tiefer einsinken, so daß die nördlicheren jüngere Schichten als die südlicheren enthalten.