Original paper

Über Karbon und Dyas in Kleinasien - nach eigenen Reisen.

Fliegel

Kurzfassung

Die von mir in den Kriegsjahren 1916-1918 im Auftrage einer amtlichen Stelle ausgeführten Reisen in Kleinasien - in den beiden ersten Jahren in Begleitung des Bergassessors Wencker, im letzten Jahre zusammen mit Herrn Dr. Seitz - galten der Untersuchung und Begutachtung der nutzbaren Lagerstätten. Die wissenschaftlichen Ergebnisse dieser Reisen, die mich durch alle Teile des Landes geführt haben, beabsichtige ich unter dem Sammelnamen ,Geologische Forschungen in Kleinasien" zu veröffentlichen. Der von mir am 5. Februar in der Sitzung unserer Gesellschaft gehaltene Vortrag über Karbon und Dyas wird daher hier nur in kurzem Auszuge wiedergegeben und kann als eine vorläufige Mitteilung angesehen werden. I. Das Steinkohlengebirge am Schwarzen Meere. (Blatt A III der Kiepert'schen Karte.): Steinkohlen der Karbonzeit von der Küste des Schwarzen Meeres sind seit langem bekannt; die sie betreffende erste Veröffentlichung ist in der Zeitschrift unserer Gesellschaft erschienen. Die bei weitem beste Beschreibung des Beckens ist die von Ralli. Der Bergbau hat sich bisher nur wenig entwickelt - die gesamte Jahresförderung belief sich vor Ausbruch des Krieges auf nur rund 850 000 t. Das Becken von Heraklea, aus dem diese Förderung stammt - so genannt nach dem einzigen brauchbaren, natürlichen Hafen -, erstreckt sich in einer Breite von nur wenigen Kilometern, indem es bei Köse Aghzi, 6 km östlich des alten Heraklea, des heutigen Eregli, seinen Anfang nimmt, über die Hauptgrubenorte Kozlu und Zonguldak bis dicht vor Tschatal Aghzi in 45 km streichender Länge. Es liegt in einer östlichen Hauptscholle, auf der der Bergbau von Kozlu, Zonguldak, Kilimli und Tschatal Aghzi umgeht, und in zahlreichen kleineren Horsten zu Tage. An den Randbrüchen schneidet es meist gegen intensiv gefaltete Schichten der Unteren Kreide ab, von denen die zur Bildung schroffer Klippen und steiler Felsenwände neigenden Schrattenkalke (Requienien- und Orbitolinenkalke) das Landschaftsbild beherrschen. ...