Original paper

Über einen neuen Fundpunkt nordischer Grundmoräne im niederrheinischen Terrassendiluvium und die Altersstellung dieser Grundmoränen.

Gagel

Kurzfassung

Aus den weiten, durchschnittlich in etwa 30-20 m Meereshöhe gelegenen Niederterrassenflächen des Gebietes von Krefeld und Moers erheben sich eine Anzahl isolierter Inselberge und ein langgezogener, von Oermten bis Tönisberg schwach bogenförmig verlaufender Höhenzug bis zu etwa 60-75 m Meereshöhe. Diese Höhen stellen isolierte, durch Erosion zerschnittene Teile der großenteils zerstörten Hauptterrasse des Rheins dar und zeichnen sich durch zwei Eigentümlichkeiten sehr auffallend von den übrigen Terrassenbildungen des Niederrheins aus. Erstens durch die durchgehend sehr intensive, eisenschüssige und z. T. lehmige Verwitterung und Zersetzung (Ferretisierung) ihrer sehr grobkörnigen Sedimente, und zweitens durch die fast überall in ihnen zu beobachtenden starken Schichtstörungen, Aufsattelungen, Faltungen usw. Diese starken Schichtstörungen und Aufsattelungen sind veranlaßt durch das nordische Inlandeis, das zur Zeit seiner größten Ausdehnung sich bis in diese Gegend erstreckte, wo es seine äußerste südwestliche Grenze fand und als unwiderlegliche Beweise seiner Anwesenheit außer diesen starken Zusammenschiebungen und Faltungen der Hauptterrassensedimente auch an einzelnen Stellen noch Reste seiner Grundmoräne mit echt nordischen Geschieben hinterließ. Derartige nordische Grundmoränenreste sind zuerst auf der Höhe und Nordwestseite des Hülser Berges beobachtet und beschrieben worden, dann auch durch P. G. Krause auf der Nordseite des Dachsberges, bei Duisburg und in einzelnen Bohrungen. Während die nordische Grundmoräne auf der Höhe und Nordwestseite des Hülser Berges und bei Duisburg in offensichtlichem Zusammenhang mit den starken Schichtstörungen der dortigen, stark verwitterten Hauptterrassenschotter steht, liegt die Moräne auf der Nordseite (am Fuße) des Dachsberges (Nordwestecke von Blatt Moers) ganz tief unten in vielleicht 25 m Meereshöhe, auf ganz hellen, völlig horizontal geschichteten Kiesen und wird von ebenso ungestört liegenden, sehr groben, horizontal geschichteten, aber tiefbraun eisenschüssiglehmig verwitterten Kiesen und Schottern überlagert, die sich bis zu etwa 35 m Meereshöhe, also zur Höhe der Mittelterrasse erheben. ...