Original paper

Verbreitung und praktische Bedeutung der Erdbrandgesteine hin.

Bärtling, R.

Kurzfassung

Daß die Erdbrände nicht nur auf Kohlenlagerstätten beschränkt sind, beweisen die Vorkommen im Posidonomyenschiefer des oberen Lias bei Hildesheim. Besonders bekannt ist hier das als Versteinerungsfundort wichtige Vorkommen an den ,Zwergslöchern" bei Hildesheim. Die Erdbrandgesteine beschränken sich aber nicht auf die Umgebung der Zwergslöcher, sondern finden sich auch noch in etwa 4 km Entfernung am Hohen Wall beim Kriegerdenkmal wieder. Im Gegensatz zu der von Herrn Pompeckj in der Erörterung ausgesprochenen Ansicht, daß es sich hier um prähistorische Erdbrände handelt, die ohne Einwirkung des Menschen in den verhältnismäßig nicht sehr bitumenreichen Posidonomyenschiefern entstanden sind, möchte ich auch der Auffassung Ausdruck geben, daß sie auch auf alten Bergbau zurückgeführt werden können. Die Zwergslöcher sind Beste eines frühmittelalterlichen Alaunschieferbergbaus. In dem gebrannten Gestein war ein kleiner, alter Stollen, in dem wir in meiner Kinderzeit oft gespielt haben, vor etwa 25-30 Jahren noch offen. Heute ist davon nichts mehr zu sehen, wie mir mitgeteilt wurde. Mit Sicherheit läßt sich zwar das höhere oder jüngere Alter der Erdbrände und des Bergbaus nicht beweisen, da der Zustand des Stollens, soweit ich mich entsinne, keine Schlüsse zuließ. Es wäre denkbar, daß man durch den alten Bergbau auch Alaun im gebrannten Gestein gesucht hat. Wären die Brände erst in spätmittelalterlicher Zeit entstanden, so würden uns sicher alte Urkunden der Stadt Hildesheim von einem brennenden Berg berichten. Ohne Frage sehr alt sind die Erdbrandgesteine am Hohen Wall in Hildesheim, da auf ihnen zum Teil das alte Michaeliskloster und ein Teil der Stadtmauer ruhen, dagegen ist eine Mitwirkung des Menschen bei Entstehung des Erdbrandes an den Zwergslöchern zum mindesten wahrscheinlich. Sichere Schlüsse auf das Alter vieler Erdbrände sind auf dem Balkan möglich, wo ich sie ebenso wie Herr Herrmann an sehr zahlreichen Kohlenvorkommen beobachten konnte. ...