Original paper

Zur Stratigraphie des Sauerländischen Oberdevons

Paeckelmann, Werner

Kurzfassung

In einer Studie ,Über die Ausbildung des Oberdevons in der Umrandung des Siegerländer Blockes" hat R. Wedekind seine Anschauungen über die Stratigraphie des rechtsrheinischen Oberdevons zu palaeogeographischen Erörterungen benutzt. Es soll nicht verkannt werden, daß derartige Erörterungen von Nutzen sein können. Wenn bisher nur wenige Forscher sich mit der Palaeogeographie des Rheinischen Palaeozoikums beschäftigt haben, so liegt das wohl an der Einsicht der großen Mehrzahl der Autoren, daß die Grundlagen für speziellere derartige Erörterungen in den meisten Fällen noch zu wenig gesichert sind. Wedekind hat das Sauerländische Oberdevon in eine Reihe von Stufen und Zonen gegliedert. Diese Gliederung ist bisher fast unwidersprochen geblieben, so daß Wedekind heute die Anschauung vertritt, daß er durch seine Gliederung eine sichere Grundlage gewonnen habe, und daß die abweichenden älteren und neueren Beobachtungen anderer Forscher ,von der gewonnenen sicheren Grundlage aus zu überprüfen sind". Es unterliegt keinem Zweifel, daß die Arbeiten Wedekinds von großer Bedeutung für die Stratigraphie des Oberdevons geworden sind, und daß durch sie die neueren Forschungen im Rheinischen und außerrheinischen Oberdevon auf eine gute neue Basis gestellt wurden. Es läßt sich auch schon jetzt mit Sicherheit erkennen, daß einigen der Wedekindschen Zonen tatsächlich eine größere Selbständigkeit und eine weite Verbreitung zukommt. Andererseits muß aber beachtet werden, daß die ,sicheren Grundlagen" Wedekinds zunächst nur von ihm und seinem Schüler Schindewolf gewonnen wurden. Es ist meines Erachtens recht schwerwiegend, wenn Forscher, die viele Jahre hindurch in einem Gebiet gearbeitet haben, wie z.B. Henke in der Attendorner Mulde, zu ganz anderen Resultaten kommen, als R. Wedekind. ...