Original paper

Beiträge zur Geologie des Niederrheins VII. Nochmals zur Gliederung: der Hauptterrasse

Quaas, A.

Kurzfassung

In seiner neueren Arbeit über Beobachtungen im Niederrheinischen Tertiär und Diluvium nimmt P. G. Krause mich Stellung zu der zuerst von A. Steeger angeschnittenen, dann von mir nach eigenen Beobachtungen weiter durchgeführten und allgemein für das Niederrheingebiet behandelten Frage einer möglichen Gliederung der Hauptterrassenablagerungen in zwei, durch eine Erosionszwischenzeit deutlich getrennte Aufschüttungsstufen. Er lehnt unsere, auf jederzeit örtlich nachprüfbare Felduntersuchungen aufgebaute Ansicht ab und sucht sie durch diejenige einer Gliederung der nach ihren Ausmaßen und Absätzen viel unbedeutenderen, wohl auch zeitlich kürzeren Mittelterrasse zu ersetzen: So zwar, daß er die von uns als jüngere Hauptterrassenabsätze aufgefaßten Bildungen als solche einer (= seiner) höheren, d. h. älteren Mittelterrassenstufe hinstellt. Dabei stutzt sich P. G. Krause auch in seiner neueren Arbeit in der Hauptsache auf Beobachtungsmaterial, das bereits 1911 Gegenstand genauerer vergleichsweiser Untersuchungen und fachlicher Kritik gewesen ist und schon damals nicht in dem von ihm gewünschten Sinne anerkannt werden konnte. - Seine neueren Beobachtungen am Hülserberg, auf die er seine Theorie von der Mittelterrassengliederung mit stützen möchte, sind bereits durch die Untersuchungen von C. Gagel der unsere Feststellungen bestätigt und sich damit auch als Anhänger der Anschauung, daß die fraglichen Absätze einer jüngeren Hauptterrassenaufschüttung zuzurechnen sind, bekennt, als auf Irrtum beruhend erkannt und deshalb auch in den von P. G. Krause gezogenen stratigraphischen Schlußfolgerungen abgelehnt worden. Zur Frage der Stellung der von P. G. Krause einerseits, von Steeger, Gagel und mir anderseits verschiedenaltrig beurteilten Ablagerungen im Hülserberg wird sich A. Steegeb als Hauptangegriffener wohl ausführlicher noch äußern. Als feststehend kann jedoch schon jetzt angenommen werden, daß die Beweisführung Krauses in keiner Weise unsere Ansicht zu erschüttern vermögen wird. ...