Original paper

Die cenomane Transgression im mittleren Elbtalgebiet

Schander, Hans

Kurzfassung

I. Die Verhältnisse im mittleren Elbtalgebiet zur Jurazeit und vor Bildung der terrestrischen Kreideablagerungen: Das mittlere Elbtalgebiet - geographisch im weiteren Sinne von Meißen im Norden, bis Prag im Süden gerechnet -, war als Randgebiet der böhmischen Kreide seit dem Rotliegenden lange Zeiträume hindurch Festland gewesen. Erst die Juraablagerungen ergeben einen sicheren Beweis für das Vorhandensein eines Meeres. Bei Hohenstein i. Sa. sind längs der großen Lausitzer Dislokation Juraablagerungen eingeklemmt, ebenso im nördlichen Bäumen bei Saupsdorf, Zeidler und Schönlinde. Einige wenige Bohrungen zeigen, daß sich diese Juraschichten westlich unter der Kreide fortsetzen und direkt auf Granit lagern. Am westlichen Elbtalrande sind sie nirgends mehr nachweisbar. Hier ruht marine Kreide direkt auf Granit Diese Juraablagerungen bestehen aus versteinerungsreichen Kalken, Mergeln, untergeordnet Sandsteinen, die zum Oxford, Corallien und Kimmeridge zu stellen sind. Das Vorhandensein eines Meeres zur Oberen Dogger- und zur Malmzeit ist somit sicher nachgewiesen. Der sächsisch-böhmische Jura findet sich hier ganz isoliert vor, Polen, Mähren, Norddeutschland und Ostbayern sind die nächsten Juravorkommen. Zwischen Erzgebirge und Lausitzer Gebirge breitete sich dieses Jurameer aus. Es muß hier relativ ausgedehnt gewesen sein und kann sich keineswegs nur auf einen schmalen Graben beschränkt haben, denn die sächsisch-böhmischen Juraablagerungen sind Absätze eines relativ tieferen Meeres. Im Untergrund des Elbtals sind jurassische Ablagerungen nie erbohrt worden. Das heutige Elbtal hat mit dieser alten jurassischen und kretazeischen Senke wenig zu tun. Die nächstfolgenden marinen Ablagerungen nach dem Malm sind cenomanen Alters. Wir haben also zwischen Malm und Cenoman eine Schichtenlücke, denn es fehlen jegliche. Beste mariner Unterkreideschichten, eine Schichtenlücke, der in Norddeutschland ein Schichtenstoß von etwa 1000 m Mächtigkeit entspricht. ...