Original paper

Die Zimba-Scesaplanascholle als Beispiel ostalpinen Gebirgsbaus

v. Seidlitz, W.

Kurzfassung

Am Westende der Ostalpen zeigen die Schichten der Oberen ostalpinen Decke einen besonders charakteristischen Faltenbau, der in den beiden Hochgipfeln der Zimbaspitze (2645 m) und Scesaplana (2969 m) am deutlichsten zum Ausdruck kommt. An Gesteinen ist die ganze Schichtenfolge der Trias vom Buntsandstein (Brand) bis zu den Kössener Schichten (Scesaplanagipfel) vertreten. Darüber folgt roter Lias, Algäufleckenmergel (z. T. sehr fossilreich) und schließlich Hornsteine und helle Kalke des Malm. Nur an einigen Stellen (Mottakopf, Zimba) hat sich außerdem ein den Seewerschichten ähnlicher Kreidemergel erhalten. Der Faltungsbau tritt am deutlichsten in den Plattendolomiten, im rätischen Dachsteinkalk und in den Juraschtichten in die Erscheinung. Zimbaspitze wie Scesaplana stelle eine zusammengehörige Doppelmunde dar, die durch den Valbonasattel getrennt wird. Beide Mulden mit dem Zwischensattel sind nur auf der Nordseite des Sarotlatals bei Brand entwickelt. Eine Einwicklung beider Falten ineinander liegt nicht vor, dagegen sind sie bei Schattenlaggant durch eine Verwerfung von sehr beträchtlicher Sprunghöhe getrennt. Lokaltektonisch wichtige Bilder zeigt die Große Wildbergmulde am Mottakopf, bei der die roten Liaskalke als Leitlinie dienen, im Untergrund des Scesaplanastocks die Zalimmulde und der Pannülerssattel, die im Aufstieg über den Leiberweg gut studiert werden können. Am Valbonakopf zeigt sich, daß der Sattel durch Rückfaltung in sich selbt geschuppt und verbogen ist, wodurch sich ein besonders eindruckvolles tektonisches Bild ergibt (vgl. Geol. Charakterbilder, H. 29), und schließlich tritt die liegende Falte der Zimbaspitze (roter Ring), wiederum durch die Liaskalke und Malmhornsteine, auch in der Natur weithin sichtbar, hervor. Die Zamba- Scesaplanamulde senkt sich nach Nordosten in das Jlltal bei Bludenz (Stallehr), bildet sodann den Davennakopf (Ittonskopf) und findet ihre Forsetzung an der Roten Wand am Formarinsee. ...