Original paper

Über Gesteine des Bodeganges im Harz

Erdmannsdoerffer, O. H.

Kurzfassung

Vor 50 Jahren erschien in dieser Zeitschrift K. A. Lossens Aufsatz über den Bodegang im Harz. Die geistvolle Darstellung dieses ausgezeichneten Beobachters, der außer den rein petrographisch-geologischen Einzelheiten vor allem die Bedeutung dieses Vorkommens für die damals noch nicht ganz zur Ruhe gekommene Frage der Granitehtstehung - ob platonisch, neptunisch oder metamorph - entwickelte, machte den Bodegang zu einer klassischen Stelle. Umso erstaunlicher ist es, daß seit diesem Aufsatz keine anderweitige Veröffentlichung über das so interessante Gebiet erschienen ist. Ein ausführlicher Bericht von M. Koch (Meldearbeit 1885, Archiv d. Geolog. Landesanstalt) ist nicht zum Druck gelangt. Erst neuerdings geht W. Held in seiner Dissertation (Halle 1922) kurz auf einzelne der Gesteine des Ganges ein; ich komme auf seine Angaben weiterhin noch zurück. Lossen sah bekanntlich im Bodegang eine zum größten Teil porphyrisch erstarrte Apophyse des Ramberggranits. Die im folgenden beschriebenen Gesteine entstammen dem besonders interessanten Teile des Ganges zwischen seiner ,Wurzel" am Hirschgrund und der Plateaukante oberhalb der Gewitterklippen. In der dem Granitrand zunächst gelegenen Wurzel ist das eigenartige, von Lossen als ,Forellenleptynit" oder ,Forellenaplit" bezeichnete Gestein bis nahe an die Westkante des Hirschgrundes in einer Reihe von Aufschlüssen zu verfolgen. Ein direkter Zusammenhang über Tage mit dem Granit, wie ihn dieser Autor angibt, ist nicht zu beobachten. Das im ganzen ziemlich genau dem Schichtenstreichen folgende Gestein nähert sich dem im Kontakt mit dem Hornfels feiner körnig werdenden Zweiglimmergranit im Anstehenden bis auf etwa 5 m, dann fehlen die entscheidenden Aufschlüsse. Der genetische Zusammenhang mit dem Granit wird jedoch durch das Auftreten von Übergangsformen innerhalb der Gangspalte erwiesen; immerhin bleibt es fraglich, ob tatsächlich eine mit dem Massivgranit völlig gleichalterige Apophyse oder ein Nachschub granitischen Materials vorliegt. ...