Original paper

Bemerkungen zu H. Klähn, Eine wichtige Verwerfungslinie im Münstertal (Oberelsaß). - Beobachtungen über den Einbruch des Türkheimer Granits in den Kammgranit und den ? Dreiährengranit

van Werveke, L.

Kurzfassung

Nach früheren Arbeiten von Klähn soll die in der Überschrift genannte Verwerfung 1. von Münster bis Türkheim streichen und bei ihrem ersten Aufreißen gegen S. verworfen haben, 2. älter als Buntsandstein und auch Rotliegendes sein. Ferner soll 3. in der Vogesensandsteinzeit nochmals Bewegung auf ihr stattgefunden haben, diesmal mit einem Verwurf gegen N., und 4. soll die Bewegung sich in demselben Sinne in der Tertiärzeit wiederholt haben. Gegen diese Auffassung wandte ich mich in einem Aufsatz ,Eine angeblich in die Buntsandsteinzeit fallende Verwerfung im Tal der Fecht" und kam zu dem Schluß, daß durch die von Klähn mitgeteilten Beobachtungen im Fechttal weder das Vorkommen einer vortriadischen Verwerfung noch abermalige Bewegungen in der Buntsandstein noch in der Tertiärzeit erwiesen seien. In der Mitteilung welche in der Überschrift genannt ist, hat sich Klähn dem von mir gegen Punkt 3 erhobenen Einwand nicht verschlossen und sagt in einer Zusammenfassung auf S. 176: ,Die Behauptung, daß sie vor der Ablagerung der oberen Partie des Buntsandsteins wiederum aufgerissen wurde, kann von mir nicht aufrecht erhalten bleiben aus dem von Van Werveke angegebenen Grunde." In dieser Hinsicht wäre also eine. Einigung in erfreulicher Weise erzielt, nur wäre statt ,der oberen Partie des Buntsandsteins" zu setzen: ,der oberen Abteilung des Vogesensandsteins". Für die übrigen Punkte hält Klähn an seiner Auffassung fest. Ich will nicht alle zur Besprechung heranziehen, sondern mich auf den 1. Punkt beschränken, auf die Hauptfrage, ob tatsächlich die von Klähn erwähnten Vorkommen für eine in der Richtung des Münstertales vorhandene Verwerfung verwertbar sind oder nicht. Klähn stützt in seinen früheren Arbeiten die Annahme dieser Verwerfung auf das Vorkommen von gepreßten und zerquetschten Graniten, die er von vier Stellen anführte, in einem Steinbruch bei Münster, aus dem Buchental, aus dem Steinbruch bei Türkheim und von der Wendelinus-Kapelle. ...