Original paper

Interglazial und Interstadial in Pommern

v. Bülow, Kurd

Kurzfassung

In den ,Abhandlungen und Berichten der Pommerschen Naturforschenden Gesellschaft" habe ich versucht (Nr. 2), den Begriff ,Interstadial" zu umreißen und seine Unterschiede gegen ,Interglazial" herauszuarbeiten. Dort wurde folgendes Schema aufgestellt: I. Intermoränale Bildungen: Ablagerungen der Zwischeneiszeiten = I n t e r g l a z i a l schichten. II. Intramoränale Bildungen: 1. Intramoränale Bildungen im engsten Sinne 2. a) (Interoszilläre Bildungen) b) Interstadiale Bildungen. Als Normalfall einer intramoränalen Schichtenfolge wird folgende angesehen: c) Geschiebemergel der Grundmoräne b) Interoszilläres bzw. interstadiales Sediment a) Geschichteter Sand des Eisrückzuges. Denkbar ist ferner die Schichtenfolge: c) Geschichteter Sand b) Interstadialsediment (u.U. als kaltes Interglazial zu deuten) a) Geschichteter Sand. Als Intramoränal im engsten Sinne gelten Einlagerungen im Geschiebemergel einer Vereisung: c) Geschiebemergel b) Einlagerung a) Geschiebemergel. Zum Wesen des Interstadials gehört ferner ein Fossilinhalt, der für nicht gemäßigtes Klima spricht, da ja derartige Ablagerungen am Eisrande bzw. unter Einwirkung des Eisrandklimas entstehen. ...