Original paper

Rezente Wirbeltierleiehjn und Geologie

Weigelt

Kurzfassung

Die Todesursachen der Wirbeltiere sind häufig erörtert worden. Der eigentliche Untersuchungsgegenstand aber muß für den Geologen die rezente Leiche sein, deren Todesursache feststeht, deren Einbettungsmedium untersucht werden kann, deren Verwesung oder Veränderung sich zeitlich verfolgen läßt. An einer Reihe von rezenten Beispielen wurden gesetzmäßige Erscheinungen abgeleitet und auf ihre fossilen Analogien hingewiesen. Gezeigt wurden u. a. die Füllung des häutigen Kehlsackes vom Pelikan durch Meeressand unter Abdrückung der Gefäße, die Verrückung von Leichen durch Aasfresser, entweder um einen Drehpunkt, so daß charakteristische Schleifspuren entstehen, oder so, daß sich eine Grube bildet, die den Umriß des Tieres wiedergibt, wie das vom Geosaurus auf Solnhofen bekannt ist, ferner das Zurückbiegen der Wirbelsäule durch Schrumpfung der Nackensehne, das Einsinken der Tiere in aufgeweichten Tonboden, das Antriften am Meeresufer. ...