Original paper

Entstehung von Salzstörungszonen durch Zerdrück- und Zerreißvorgänge - Bemerkung anläßlich des Vertrages E. Fulda ,Über Salztektonik".

Seidl, E.

Kurzfassung

Eine Erklärungsmöglichkeit für die Eigentümlichkeiten mancher ehemals z. T. als ,Grabenbruch", später schlechthin als ,Salzhorst" bezeichneten Salzstörungszone bietet sich, wenn man die Massenverteilung vornehmlich des Deckgebirges der Salzlagerstätte und die geometrische Anordnung der tektonischen Störungslinien (Grundriß und Profil) berücksichtigt. Manche Salzstörungszonen zeigen nämlich in dieser Hinsicht analoge Verhältnisse wie die Bruchzonen von Materialien (Metalle und Gesteine), die entweder unter Zug (Zerreißvorgang) oder unter Druck (Zerdrückvorgang) eine die Elastizitätsgrenze überschreitende Beanspruchung erlitten haben. ...