Original paper

Über das Mesozoikum und den Gebirgsbau im Preußisch-Holländischen Grenzgebiet.

Bentz, Alfred

Kurzfassung

Einleitung: Das Diluvium am Westrande des Münsterschen Beckens wird von der Gegend von Bentheim im Norden bis Wesecke im Süden von zahlreichen größeren und kleineren Schollen von anstehenden älteren Gesteinen durchstoßen, die schon früh das Interesse der Geologen auf sich lenkten. In der ältesten Periode der geologischen Erforschung dieses interessanten Gebietes, die an die Namen Ferd. Roemer (92 bis 96), H. Credner (14, 15), Hosius (36, 37), Staring (105) usw. gebunden ist, waren es ausschließlich stratigraphische Probleme, deren Lösung diese Autoren anstrebten. Wir verdanken ihnen zahlreiche eingehende Schilderungen von Profilen, die um so wertvoller sind, als sich Aufschlüsse in diesem flachen Lande sehr spärlich finden, rasch wechseln und heute vielfach nicht mehr zugänglich sind. Eine Zusammenfassung des damaligen Standes der Kenntnis ist die V. Dechensche Karte (18), die allerdings nur für die Obere Kreide ein einigermaßen zusammenhängendes Bild gibt, während insbesondere das ältere Mesozoikum vielfach falsch gedeutet wurde. Mit Gottfried Müller (78-86) begann dann eine intensive Durchforschung, die von 1906 ab ihren Höhepunkt in den großzügigen Aufschlußarbeiten für die Fürstlich Salm-Salmsche Generalverwaltung fand. G. Müller (83) gab 1903 zum ersten Male auch eine zusammenfassende Darstellung der Lagerungsverhältnisse der Unteren Kreide, in der er die Transgression des Wealden im ganzen Grenzgebiet von Rheine bis Stadtlohn erkannte. Über die eingehenden Untersuchungen für die Fürstlich Salm-Salmsche Generalverwaltung, die eine Menge neuer Tatsachen ergaben, berichteten mehrfach Bärtling (3-9) und Krusch (58-61). Die großen Tiefbohrungen des Gebietes wurden zum größten Teil von Müller bearbeitet und veröffentlicht, die Bohrungen in der Umgegend von Bentheim fanden in Harbort (33) ihren Bearbeiter. Auf holländischer Seite wurden die Lagerungsverhältnisse durch die zahlreichen Bohrungen der Rijksopsporing van Delfstoffen in umfassender Weise untersucht, deren abschließender Bericht (Eindverslag) 1918 der Öffentlichkeit übergeben wurde. ...