Original paper

Geologie des Wendelsteiner Höhenzuges bei Nürnberg.

Dorn, Paul

Kurzfassung

Der zumeist aus Diluvialsanden und Gesteinen des unteren Burgsandsteines bestehende sogenannte Nürnberger Kessel wird im Süden begrenzt von einem morphologisch stark hervortretenden Höhenzug, welcher nördlich des Schwarzachtales bei dem Marktflecken Wendelstein beginnt und sich in einer Länge von etwas über 4 km und einer Breite von nicht ganz 1 km in nordwestlicher Richtung hinzieht. Geologisch gehört dieser Höhenzug dem unteren Burgsandstein an. Während für gewöhnlich diese Stufe aus einem leicht verwitterbaren, weiß- bis rotgrauem Sandstein besteht, ist letzterer hier am Wendelsteiner Höhenzug innerhalb einer ziemlich scharf zu begrenzenden Zone stark verkieselt. Das Gestein des untern Burgsandsteins besteht in seiner normalen, nicht verkieselten Fazies in der Hauptsache aus mittel- bis grobkörnigen zum Teil sogar konglomeratischen Quarzen und zahlreichen dazwischen eingeschalteten Feldspatkörnern, die für gewöhnlich kaolinisiert sind. Letzter Umstand ist wohl die Ursache der leichten Verwitterbarkeit des Gesteins. Glimmerblättchen sowohl von Muskovit wie von Biotit treten vereinzelt auf. Thürach erwähnt in seinem klassischen Werke ,Gliederung des Keupers im nördlichen Franken" (2. Teil, S. 52-53), daß er beim Schlämmen des Sandsteines ,reichlich Zirkon, Rutil und Turmalin, Granat in manchen Bänken spärlich, in andern häufig, nicht selten auch Apatit und etwas Staurolith und sehr häufig kleine Körnchen und Kriställchen von Schwerspat" vorgefunden habe. Die quarzitischen Sandsteine besitzen etwa die gleiche Korngröße wie die nicht verkieselten. Der Feldspat jedoch (fast durchweg Orthoklas) ist bei ersteren noch vollständig erhalten und nicht in geringstem Maße zersetzt. Von rötlicher Farbe gibt er infolge seiner Verbreitung und seiner bis zu 10 mm werdenden Größe den Wendelsteiner Quarzitsandsteinen das Gepräge. Die einzelnen Feldspatkörner sind durchwegs scharfkantig und eckig. Man darf daher - genau genommen - auch nicht von einem Sandstein bzw. quarzitischen Sandstein sprechen, sondern von einer Arkose. Das Gestein stimmt in seiner Struktur wie in seiner Zusammensetzung völlig überein mit dem, was Salomon als Arkose definiert hat. ...