Original paper

Geologie der Schlagwetter.

Petrascheck, W.

Kurzfassung

Das Grubengas entweicht aus den Kohlenflözen entweder in langsamer Entgasung oder als Bläser oder schließlich in Gestalt plötzlicher Gasausbrüche. Die langsame Entgasung fördert das aus primärer Lagerstätte entweichende Gas. Bläser entstehen durch Öffnen von Spalten, die mit Flözen oder Gasansammlungen im Gestein in Verbindung stehen, sind also angeschnittene Gasleitungen. Die Ausbrüche sind Entleerungen hochkomprimierter Gasmengen, die zum Teil bereits als sekundäre Ansammlungen gelten können. Der ,Buquoi" der Belgier, bei dem der ganze Kohlenstoß nach vorn geschoben wird, und die ,rinnende Kohle" des Fünfkirchener Revieres sind Zwischenstadien in der Intensität der Erscheinungen, die von den Ausbrüchen zu den langsamen Ausströmungen vermitteln. In den Erscheinungen ist kein Unterschied zwischen Ausbrüchen von Methan und Kohlensäure, auch kein Unterschied zwischen Gasausbrüchen aus Kohlenflözen und Salzlagern. Wenn im Kohlenbergbau viel mehr Ausbrüche aus Kohlenflözen als aus dem Nebengestein (solche wurden in England und im Banat beobachtet) zu verzeichnen sind, so liegt das vor allem daran, daß in Kohle viel mehr gearbeitet wird als im Gestein, zum Teil aber auch an der größeren Klüftigkeit der Kohle, die Gasansammlungen begünstigt. Vorbedingung für Gasausbrüche ist tektonische Deformierung der Lagerstätte, da hierdurch die feinen Haarspalten geschaffen werden, in denen sich das Gas ansammelt. Niederschlesien, aber auch Mährisch-Ostrau lassen recht deutlich erkennen, daß die Kohlensäure den Flözen von Verwerfern aus zugeführt wird. Die Kohlensäure hat sich demnach in den Flözen nur eingenistet. Gleiches ist für das Becken von Gard wahrscheinlich, woselbst auch Gemische von Kohlensäure und Methan bemerkt wurden. Weil kein Unterschied zwischen den Ausbrüchen dieser beiden Gase besteht, dürfen wir annehmen, daß es sich bei dem einen wie bei dem anderen um sekundäre Ansammlungen handelt. Könnten wir tief genug in die Erde eindringen, so würden wir zweifellos auf gleichartige Wasserdampfausbrüche stoßen, deren Zerstäubungen uns der Vulkanismus kennen lehrt. ...