Original paper

Chemische und geologische Voraussetzungen für das Vorhandensein größerer nutzbarer Erdöllager in Deutschland und am Rand der Alpen- und Böhmischen Masse; Erdölbildung aus Steinkohle in tiefversenkten zerspaltenen Muldengebieten (Geosynklinalen); eine Arbe

Seidl, Erich

Kurzfassung

Es lassen sich gewisse chemische und geologische Bedingungen denken, unter denen in manchen Gebieten Westeuropas, u. z. solchen, die tief versenkte Steinkohlenlager des produktiven Karbons enthalten (mittel- und norddeutsche Salzstockgebiete [Abb. 1], Randzonen der Alpen, der Böhmischen Masse und andrer alter Massen [Abb. 2]), größere nutzbare Erdöllager auftreten können. 1. Eine chemische Umsetzung der organischen Bestandteile, aus denen sich Steinkohle aufbaut, in Erdöl dieser oder jener Art erscheint mir möglich, wenn Steinkohlenmassen tief versenkt werden. Denn dann geraten sie unter Druck und unter hohe Temperaturen; und es können ihnen durch Spalten, die in Verbindung mit dem Magma stehen, aus diesem Stoffe, die etwa für die Umsetzungen erforderlich sind (Metalle, Wasserstoffgas), zugeführt werden. Herr Wölbling, dem ich diese Anregung mitteilte, äußerte sich zu dem chemischen Problem folgendermaßen: ,Die Bildung von erdölhaltigen Kohlenwasserstoffen aus thermischen Zersetzungsprodukten von Steinkohlen im Erdinnern unter dem Einfluß hoher Temperaturen und Drucke ist auf mehrfache Weise denkbar. Einmal könnten aus Zersetzungsprodukten (ähnlich dem Crack-Verfahren) benzin- und petroleumartige Kohlenwasserstoffe durch Aufspaltung höherer Moleküle entstehen. Ferner könnten (analog dem Bergius-Verfahren) durch den Wasserstoffgehalt von Schwelgasen Hydrierungen eingetreten sein, wobei unter Umständen geringe Mengen von Metallen und Metalloxyden günstige katalytische Wirkungen ausübten. Drittens wäre eine Bildung von Ölen unmittelbar auf synthetischem Wege aus den Schwelgasbestandteilen H und CO unter Mitwirkung von katalytisch wirksamen Metallen nach Art der Syntol- und Methanol verfahren und der neueren Erdölsynthesen der Badischen Anilin- und Soda-Fabriken A.-G. möglich. ...