Original paper

Norddeutschland war wenigstens viermal vom Inlandeise bedeckt.

van Werveke, Leopold

Kurzfassung

Unter der Überschrift ,War Norddeutschland drei- oder viermal vom Inlandeis bedeckt?" brachten die Ende Oktober v. J. ausgegebenen Monatsberichte der Deutschen Geologischen Gesellschaft einen am 27. Mai eingereichten Aufsatz des Herrn P. Range, in welchem dieser zu dem Schluß kommt, daß im Gebiet innerhalb der baltischen oder jüngsten Endmoräne eine viermalige Vereisung anzunehmen ist. ,Durch diese Annahme", sagt der Verfasser, ,wäre dann der Parallelismus zu der alpinen Vergletscherung hergestellt, und das Bild der Stratigraphie des norddeutschen Diluviums, dessen Auffassung naturgemäß wahrend der letzten fünf Jahrzehnte vielfach geschwankt hat, zu einem gewissen Abschluß gelangt." Das dem Aufsatze beigefügte Übersichtskärtchen teilt das ehemals vereiste Gebiet in drei Abschnitte, von denen der innere von vier Vereisungen, der sich nach außen anschließende von drei, und der äußere Abschnitt von zwei oder nur einer Vereisung, betroffen worden ist. Den Band des inneren Gebietes bildet, wie schon gesagt, die in mehrere Züge aufgelöste Endmoräne der jüngsten, oder wie der Verfasser sagt, der vierten Eiszeit. Zwischen ihrem äußeren Zuge und dem Endmoränenzug der dritten (vorletzten) Vereisung, der von Harburg an der Elbe durch die Lüneburger und die Letzlinger Heide nördlich und östlich an Magdeburg vorbei über den Fläming nach Osten fortsetzen soll, erstreckt sich in einem 30 bis 100 km breiten Streifen das Gebiet dreimaliger Vereisung. Daran schließt sich gegen S und SW, bis zum äußersten Rande der ehemaligen Eisbedeckung, das wesentlich größere Gebiet zweimaliger oder einmaliger Vereisung an. In diesem, 20 km vom Nordrande, liegt Magdeburg. Für die Annahme von vier Eiszeiten stützt sich der Verfasser darauf, daß durch neuere Untersuchungen von R. Grahmann im nordwestlichen Sachsen (Leipziger Bucht), in einem Gebiet, das außerhalb des Endmoränenzuges der dritten (vorletzten) Eiszeit liegt, einwandfrei zwei Vereisungen mit einer sie trennenden Zwischeneiszeit erkannt worden seien. ...