Original paper

Bericht über die Exkursion in das nordwestliche Harzvorland am 1. und 2. August

Stille, Hans; Brinkmann R.

Kurzfassung

Neben den stratigraphischen Verhältnissen des subherzynischen Mesozoikums bildeten die Art und das Alter der saxonischen Gebirgsbildung des Exkursionsgebietes das wissenschaftliche Thema. Den Erörterungen über das Alter der Faltungen zugrunde gelegt wurde folgendes Zeitschema der saxonischen Faltungsphasen im nördlichen Randgebiete des Harzes. (Vgl. H. Stille, Grundfragen der vergl. Tektonik 1924.)... Eingehendes Studium fanden die in engstem Zusammenhange mit der saxonischen Gebirgsbildung und den intersaxonischen Epirogenesen stehenden postorogenen Geröllablagerungen, so in erster Linie das postkimmerische Dörntener Erz und ferner die postilsedischen Konglomerate des Oberemscher, während die viel beschriebenen postwernigerödischen ,Trümmergesteine" von der Exkursion nicht berührt wurden. 1. Tag: Salzgitterer Höhenzug: Die Teilnehmer fuhren kurz vor 8 Uhr mit der Bahn von Goslar nach Othfresen und gingen von da zu dem tiefen Straßeneinschnitte am Flöteberg, der ein vollständiges Profil des Turon, des Cenoman und des Gault bis zum Minimuston entblößt. Von da wandte sich die Exkursion im ungefähren Streichen des Salzgitterer Sattels nach Süden und besuchte hier die mächtigen Rötgipse auf dem Westflügel des Sattels südlich des Flöteberges sowie eine Sandgrube mit kontinentalem Jungtertiär, die in der Nähe des Gipsbruches liegt. Sie querte sodann nördlich des Mühlenberges die Sattelachse, in der Unterer Buntsandstein zutage tritt, dessen Rogensteinbänke schöne Stromatolithe enthalten. Auf dem Ostflügel wurden sodann die großen Tagebaue der Grube Fortuna besichtigt, in denen das basale Eisenerzkonglomerat des Neokom nach Süden hin auf immer jüngeren Schichten transgrediert. So liegt es östlich des Mühlenberges auf Röt, am Nordende der Grube Fortuna auf überkipptem Wellenkalk, späterhin auf Oberem Mittelkeuper, Rhät und Unterem Lias, während der höhere Muschelkalk größtenteils an einer vorneokomen Verwerfung ausgefallen zu sein scheint. ...