Original paper

Tektonische Formen in Mitteleuropa und Mittelasien.

Stille, Hans

Kurzfassung

Vorbemerkung: Um tektonische Formentypen handelt es sich in den nachfolgenden Ausführungen, also nicht um orogene (,gebirgsbildende") allein, sondern um solche, die auf die Gesamtheit der tektonischen Vorgänge, d. h. auf orogene und epirogene, zurückgehen. I. Die ,jaxartische" jüngere Tektonik Mittelasiens. An anderer Stelle habe ich auf Grundlage von Beobachtungen, die ich zusammen mit anderen deutschen Geologen unter der Führung russischer Fachgenossen im Herbst vorigen Jahres in den westlichsten Ausläufern des Tianschan und im Alaïgebirge machen konnte, über einige Züge im Bau der zentralasiatischen Gebirge berichtet. Damals führte ich u. a. aus, daß, wie der Tianschan im Norden des Tarim- und Ferghanabeckens, so auch der im Süden des Ferghanabeckens liegende Alaï ein Teil des schon variszisch konsolidierten Mesoasiens sei, und daß erst südlich des Alaï mit den ,Pamiriden" im Transalaï und Pamir die alpidische Faltung einsetze, wie in neuerer Zeit namentlich durch Muschketow dargelegt worden ist. Ich wies besonders darauf hin, daß im Alaïsystem südlich des Ferghanabeckens variszische Nordfaltung herrscht, und daß in diesem Sinne in den ,Alaïden" die Fortsetzung der europäischen Rheniden, d. h. des Nordstammes des europäischen variszischen Orogens, zu erblicken ist, wahrend nördlich des Ferghanabeckens im Tianschan die variszische Faltung sich gegen Süden wendet und wir uns also dort nicht nur in einem anderen Faltungsstamme, den Uraliden-Tianschaniden, sondern sogar in einem ganz anderen variszischen Orogen befinden. Zwischen den Tianschaniden und den Alaïden erstreckt sich als Vorlandslinie oder Vorlandszone die ,Fennosinnische Barre." Nachdrücklich habe ich weiter darauf hingewiesen, daß, wie für den Tianschan schon seit langem bekannt, so auch im Alaï die junge Gebirgsbildung, die weiter im Süden die ,alpidischen" Pamiriden schuf, sich nur germanotyp geäußert hat. Ich gab in dieser Hinsicht Beispiele aus der Gegend von Osch und aus dem Naukatbecken, das auf größere Erstreckung den Voralaï vom eigentlichen Alaï trennt. Haupterscheinung der jungen Orogenese sind wie im Tianschan so auch im Alaï die Brüche. Durch sie ist das variszisch gefaltete Grundgebirge vielfach in Horste und Gräben zerlegt, und häufig sind die Horste auf die Gräben etwas überschoben, wobei die jungen Schichtfolgen der Gräben vielfach steilgestellt, ja sogar überkippt sind. ...