Original paper

Über Nomenklaturfragen in der Kohlenpetrographie.

Bode, Hans

Kurzfassung

Beiträge zur Nomenklatur in der Kohlenpetrographie sind in der letzten Zeit eine ganze Reihe geliefert worden, ohne daß die Gesamtfrage zu einer endgültigen Klärung gediehen wäre. Meine eigene eingehendere Veröffentlichung darüber im letzten Jahre hat in dieser Richtung ebenso wenig erreicht wie alle vorigen. Im Gegenteil, heute ist die Situation so, daß jeder Autor um so fester auf seinem Standpunkt und bei seinen Bezeichnungen beharrt. Gibt es doch sogar bei uns in Deutschland verschiedene Gruppen von Autoren, die bestimmte Ausdrücke verteidigen und sich gegenseitig aufs heftigste befehden. Es ist unbedingt notwendig, daß wir in diesen Fragen zu einer Vereinheitlichung kommen, ohne die eine Diskussion über Entstehungs- und andere Fragen nicht möglich ist. Da ich erst kürzlich in der zitierten Veröffentlichung meinen Standpunkt in dieser Richtung dargelegt habe, und da andererseits der hier zur Diskussion stehende Fragenkomplex allen Fachgenossen so sehr geläufig ist, ist es nicht notwendig, noch einmal alle Einzelheiten zur Sprache zu bringen. Meine Absicht ist die, nur ein paar der wichtigsten Gesichtspunkte herauszuheben und so zu einer möglichst eingehenden Diskussion anzuregen, die uns hoffentlich etwas weiter bringen wird. Die von Stopes 1919 gebrachte Vierteilung der Kohlenbestandteile ist von uns - z. B. auch von amerikanischen Forschern - bald verlassen worden, da sich herausstellte, daß die beiden Stopesschen Arten der Glanzkohle, vitrain und clarain nicht in dem von Stopes gewollten Sinne zu unterscheiden sind. In Wirklichkeit liegt jedoch die Sache tiefer. Nach meiner Ansicht konnte das Stopessche clarain deshalb von vornherein kein selbständiger Kohlenbestandteil sein, weil Stopes es von Anfang an nicht genügend exakt definiert hatte. Während sie nämlich unter vitrain völlig strukturlose, homogene, hochglänzende Kohle verstand, war ihr clarain z. T. strukturierte Glanzkohle, also Vitrit mit Holzstruktur, zum anderen Teil ein vitritreicher Durit. Wir unterscheiden heute also nur noch drei Kohlenbestandteile, Fusit, Vitrit und Durit, und nur über diese haben wir zu reden. Über diese Frage herrscht heute in der ganzen Welt Einigkeit; niemand spricht noch von vier Bestandteilen. Schwierigkeiten sind nur deshalb überhaupt vorhanden, weil nicht nur in jedem Land, sondern beinahe von jedem Autor eigene Bezeichnungen für diese drei Bestandteile benutzt werden. Ich will ganz kurz auf die einzelnen Ausdrücke eingeben. ...