Original paper

Über die Namurstufe im Donetzbecken.

Lebedew, N.

Kurzfassung

Gemäß der Entscheidung des Kongresses zu Heerlen im Jahre 1927 (4, S. XLIV) ist die Namurstufe, der man früher in Belgien nur eine lokale Bedeutung zumaß, im Karbon von ganz Westeuropa ausgeschieden worden. Die den ,Comptes rendus" deises Kongresses beiliegende Tabelle gibt den Platz dieser Stufe im Carbon verschiedener Gegenden Westeuropas und auch im Donetzbecken an. Im letztgenannten Gebiet entspricht der Platz dieser Stufe in der Tabelle, der wahrscheinlich auf Angaben der Herren Zalessky und Pruvost begründet ist, nicht ganz den neuesten Ergebnissen (3). Im Karbon des Donetzbeckens unterscheidet man jetzt drei Unterabteilungen, die, wie die nachstehende Tabelle zeigt, abgegrenzt werden. Diese Gliederung ist in etwas abweichender Weise vom geologischen Comité, von Herrn Zalessky und von Lebedew angenommen. Das Karbon wird in nachstehender Tabelle entsprechend den vom Kongresse zu Heerlen angenommenen Unterabteilungen gegliedert. In der oben genannten Arbeit (3) wird die Frage nach der Lage der Namurstufe im Donetzbecken auf der Grundlage der folgenden Ergebnisse mit Bestimmtheit entschieden. In der unterkarbonischen Zone C21d sind Glyph. diadema Goldf. (Aufschluß Nr. 347 b, C21d) und Eumorph. reticulatum Phill. (C21d) gefunden. Durch diese Leitfossilien wird die untere Grenze der Namurstufe genau bestimmt. Die in der Tabelle von Zalessky angenommene Bezeichnung des Unterkarbons (C21) wurde in den Arbeiten des geologischen Comités früher nicht angewandt; wahrscheinlich ist sie hier für die Viséstufe angewandt, und dann würde die Bezeichnung C11 auf die Tournaistufe zu beziehen sein. Die von Zalessky angegebene Grenze der Namurstufe entspricht nicht seiner Altersbestimmung. Flora aus den Zonen C21 und C31 (nach dem geologischen Comité, C21c - nach meiner Bezeichnung) wird von ihm für gleichaltrig mit den Waldenburger Schichten gehalten (1). Ebenso sicher wie die untere Grenze der Namurstufe, wird ihre obere Grenze durch das Vorkommen von Glyph. subcrenatum Beyr. und Gastr. Listeri Mart. bestimmt, die man in dem oberen Teile der Zone C12a (im Hangenden des Flözes Nr. 9) findet. Aus der Zusammenstellung der drei Bezeichnungen des Donetzkarbons wird ersichtlich, daß Zalessky's C12 nicht meinem C12a entspricht. Die obere Grenze der Namurstufe wurde also von ihm zu tief gelegt. ...