Original paper

Ein siallitisches Verwitterungsprofil der Jurazeit aus Oberösterreich.

Klingner, Fritz-Erdmann

Kurzfassung

Wir kennen in Mitteleuropa nur wenige Verwitterungszeugen der Jurazeit, die uns einige Anhaltspunkte über das Klima geben könnten. Harrassowitz (7) hat es ausgesprochen, daß Verwitterungserscheinungen an der Basis transgredierender Formationen bisher nur wenig beobachtet seien. Wir haben einzelne Zeugen für ein warmes Juraklima. Abel (1) schildert sehr anschaulich, wie zur Oberjurazeit am Solnhofener Strande die Medusen unter der Glut tropischer Sonne ausdörrten und darum so einzigartig konserviert wurden. Frank (4) hat marine, rotgefärbte Kalke des Mesozoikums und besonders auch des Jura untersucht und lateritische Substanzen darin gefunden. Das läßt auf Einwehung oder auch Einschwemmung lateritischen Staubes schließen, der nur aus den unter Lateritverwitterung stehenden Hochgebieten gekommen sein kann. Ein regelrechtes Lateritprofil aus der Jurazeit hat meines Wissens zum ersten Male Koert (19) aus dem östlichen Wiehengebirge beschrieben. Auf einer zur Korallenoolithzeit entstandenen Schwelle verwitterten Korallenoolith und Cordatenschichten unter tropischem Klima zu einem Lateriteisenstein, in dem durch die chemische Analyse auch Tonerdehydrate nachgewiesen wurden. In den folgenden Zeilen möchte ich nun ein Verwitterungsprofil aus etwas älterer Zeit, aus der Doggerzeit, beschreiben. Dieses Profil ist zwar nicht bis zur eigentlichen Lateritbildung gediehen, es darf aber doch, wie gezeigt werden wird, zu den Lateritprofilen im weiteren Sinne gestellt werden. Eine Erdölbohrung bei Winetsham westlich von Linz a. d. Donau im oberösterreichischen Innkreise hatte folgendes Profil durchsunken: 0-265,3 m Tertiär 265,3-289,6 m Unterer Mahn und Oberer Dogger (zu oberst Kreide?) 289,6-314,6 m Diorit, zu oberst stark verwittert. Nur mit dem Verwitterungsprofil des Diorits beschäftigen sich die folgenden Zeilen, über die Bohrung im allgemeinen ist eine vorläufige Mitteilung schon erschienen (15) und über die Juraschichten ist eine kleine Studie (16) im Druck. Der Diorit ist in einem prächtigen, 25 m mächtigen Verwitterungsprofil mit folgenden Zonen erschlossen: Hangendes: 3. festes, dunkelkirschrotes Gestein, in dem nur einzelne Quarzkristalle zu erkennen sind; Hangendes: 2. mürbes, gebleichtes, rötlich und grünlich geflecktes Gestein mit Quarz, kaolinisierten Feldspäten und grünlich zersetztem Glimmer; Liegendes: 1. frisches, fast unverwittertes Gestein mit Feldspat, Quarz und Glimmer. ...