Original paper

Ordos und seine Randketten, ein Beitrag zur tektonischen Entwicklung von Ostasien

Leuchs, Kurt

Kurzfassung

In einer kurzen Mitteilung (1) habe ich auf das verschiedene Verhalten alter Massen in jüngeren orogenetischen Phasen hingewiesen und an einigen Beispielen die Unterschiede zwischen aktiven und passiven alten Massen dargelegt. Als passiv bezeichnete ich dort auch, auf Grund der mir damals bekannten Forschungsergebnisse, die Masse von Ordos. Darunter verstehe ich das im W, N und O im wesentlichen vom Hoangho, im S vom Tsinlinschan begrenzte Gebiet, das aus Teilen der chinesischen Provinzen Shansi, Shensi, Kansu und Ordos besteht. Ich verglich es mit dem Tarimbecken, bei dem zentripetale Bewegungen der Randketten an der N-, W- und S-Seite nachgewiesen sind. Zugleich tritt bei ihm die Beckenform infolge der großen Höhenunterschiede gegenüber den Randketten deutlich hervor. Ähnlich liegen die Verhältnisse bei Ordos, wenn auch hier die Höhenunterschiede viel geringer sind. Dazu tritt als weiterer morphologischer Unterschied die fehlende Geschlossenheit der Randketten, die vielmehr in eine größere Zahl kulissenartig angeordneter Einzelgebirge aufgelöst sind. Aber abgesehen von diesen mehr äußerlichen Unterschieden zeigt sich auch bei Ordos eine Beckenform, und die Angaben über die Bewegungsrichtung in den Gebirgen am W-, S- und N-Rande von Ordos ließen den Vergleich mit dem Tarimbecken gerechtfertigt erscheinen. Indessen sind kürzlich die Ergebnisse von Untersuchungen (2) erschienen, die von chinesischer Seite im Nordrandgebirge ausgeführt wurden, wodurch sich Zweifel an der Richtigkeit meiner Annahme ergeben. Es mag deshalb angebracht erscheinen, diese Ergebnisse hier zu besprechen und die Beweiskraft der aus ihnen und entsprechenden Beobachtungen in anderen Randgebieten abgeleiteten Ansicht über die tektonische Rolle von Ordos zu untersuchen. Selbstverständlich kann wegen der noch recht großen Lückenhaftigkeit der Erforschung heute noch keine völlig sichere Deutung der Verhältnisse gegeben werden. Aber es handelt sich hier um eine grundsätzliche Frage der tektonischen Entwicklung nicht nur von Ostasien, sondern überhaupt, wobei Einzelheiten von geringerer Bedeutung sind und den Grundplan der tektonischen Gestaltung nicht in wesentlichen Teilen verändern können. ...