Original paper

Zur Entwicklung der alluvialen Hydrographie im nördlichen Ostpreußen und im angrenzenden Litauen

Körnke, B.

Kurzfassung

Die folgenden Ausführungen behandeln die Fragen nach der Herausbildung unseres heutigen Flußsystems und dem Ausmaß der alluvialen Erosion. Sie sind eng verknüpft mit dem Problem der alluvialen Terrassenbildung. Während alluviale klimatische Terrassen im Hinterlande der Baltischen Endmoränen kaum zu erwarten sind, gilt dies nicht von tektonischen (regional- und lokaltektonischen) und lokalen atektonischen Terrassen, zu welchen letzteren die große Zahl der in Glazialgebieten möglichen ,Trugterrassen" gehören. Wegen ihrer deutlichen, schon mehrfach beschriebenen Terrassen erschien vor allem die Memel zum Studium der Terrassenfrage und der alluvialen Flußgeschichte geeignet. Sie sei zunächst näher betrachtet. Die Einteilung der Memel in Ober-, Mittel- und Unterlauf durch KELLER darf als außerordentlich natürlich bezeichnet werden; denn sie fußt auf den Änderungen der Talrichtung, des Flußgefälles (s. Prof.) und der Talmorphologie. Während der Oberlauf wenig in das Gelände eingesenkt und ± frei entwickelt ist, trägt der Mittellauf Durchbruchstalcharakter; der Unterlauf ist als Urstromtal glazial vorgebildet. Wichtig ist vor allem der Mittellauf. In dem für einen Durchbruch günstigsten Gebiete verlaufend, bildet er große Talmäander. Er ist schluchtartig tief eingeschnitten und durch größeres Gefälle als Ober- und Unterlauf ausgezeichnet. Seine deutlichen Terrassen wurden bereits von KELLBER erwähnt, von FRIEDERICHSEN und MORTENSEN weiter beschrieben. Dank der Großartigkeit des Terrassenphänomens und dank der ausgezeichneten ,Höhenschichtenkarte des westlichen Rußlands" konnten die Terrassenangaben von MORTENSEN ergänzt werden. Dabei ergab sich das in dem schematischen Profil dargestellte Bild. Der Verlauf der Terrasse führt zu einer Zweiteilung der mittleren Memel: ein oberer Teil, dessen Terrasse auf den Boden des ,Beckens von Balwiershischki" eingestellt ist, steh einem unteren Teil gegenüber mit einer Terrasse, die auf den Boden der glazial übertieften unteren Memel ausläuft und andere Neigung wie die Terrasse des oberen Teiles besitzt. ...